BISHERIGE KONZERTE IN LAUFEN

In den vergangenen Jahren durfte ich meinem Publikum eine sorgfältig auserlesene Serie von hochkarätigen Künstler/innen vorstellen. Einige dieser Top-Acts standen bereits mehrere Male auf der Bühne in Laufen. Dies ist nicht zuletzt auch Ihnen zu verdanken, liebe Konzertbesucher/innen. Dank Ihrer tollen Unterstützung und immer wiederkehrenden Konzertbesuche, wären solche Anlässe gar nicht realisierbar. Vielen Dank!


Sehen Sie folgend einen Rückblick auf die musikalischen Leckerbissen, sehr unterhaltsamen und top besetzten Konzerte der vergangenen Jahre.

 

 


KONZERTÜBERSICHT 2017

 

The Band Of Heathens

The Band Of Heathens

Foto©:
The Band Of Heathens

THE BAND OF HEATHENS (USA)

NEUER ORT: im legendären «Atlantis» in Basel

 

DATUM: Dienstag, 23. Mai 2017
KONZERTBEGINN: 20.15 Uhr (Türöffnung 17.30 Uhr)
EINTRITT: CHF 50.– (nummerierte Sitzplätze) bzw. CHF 45.– (Stehplätze)

 

ALLE SITZPLÄTZE BEREITS AUSVERKAUFT!

 

www.thebandofheathens.com

The Rolling Stone

 

Zum dritten mal in der Schweiz

Es ist mir wiederum eine grosse Freude, The Band Of Heathens nunmehr schon zum dritten mal und erneut exklusiv in der Schweiz präsentieren zu können.


The Band Of Heathens hat soeben mit «Duende» ihr neuestes Album veröffentlicht. «Duende» sprudelt voller Leidenschaft, Stimmung, Dynamik und ansteckender Energie. Der Sound weckt Freude und ist souverän. Viele Arrangements erinnern mich zeitweise an die unvergesslichen Siebziger-Jahre, die Zeiten der klassischen Southern-Pop-Rock-Westcoast Klänge. Mit dynamischen, manchmal funkigen Grooves, exzellenter Instrumentierung, nachdenklichen Texten und harmonischem Gesang nimmt The Band Of Heathens uns Zuhörer auf eine spannende und hörenswerte musikalische Reise. Immer mehr entwickelt sich The Band Of Heathens zur eigenen Marke: echt, unverfälscht, unverwechselbar.
In kürzester Zeit stürmte «Duende» die Americana-Charts und erreichte bereits in der dritten Woche den ersten Platz.


The Band Of Heathens besteht aus den beiden Gründungsmitgliedern Ed Jurdi (Gesang, Gitarren, Harmonica, Keyboards) und Gordy Quist (Gesang, Gitarren, Harmonica). Die übrigen Musiker schlossen sich der Band im Jahre 2011 an. Es sind dies Trevor Nealon (Keyboards), Richard Millsap (Schlagzeug) und Scott Davis (Bass, Gesang).

 

Konzert-Flyer herunterladen

The Band Of Heathens

 

 


Kelley Mickwee

Kelley Mickwee

Kelley Mickwee

Kelley Mickwee

Kelley Mickwee

Kelley Mickwee

Kelley Mickwee

Foto©:
Patrick Surbeck


Kelley Mickwee

Kelley Mickwee

Kelley Mickwee

Foto©:
Kelley Mickwee

KELLEY MICKWEE mit Colin Brooks & John Chipman (USA)

NEUER ORT: im Pfarreisaal der katholischen Kirche, Bodenackerstrasse 3 in 4226 Breitenbach.

 

DATUM: Freitag, 12. Mai 2017
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19.15 Uhr)
EINTRITT: CHF 40.– (alles nummerierte Sitzplätze)

 

www.kelleymickwee.com

 

KELLEY MICKWEE
mit Colin Brooks (ex-Band Of Heathens)
und John Chipman (ex-Band Of Heathens)

Kelley Mickwee hat schon gut 15 Jahre Musik-Business hinter sich. Während acht Jahren war sie unterwegs in der Folk Duo-Formation Jed & Kelley und anschliessend nochmal fünf mit der Frauenband The Trishas, die von mehreren Quellen als neue Hoffnung im Alternative Country-/Americana-Genre angesehen wurde. Ende 2013 beschloss die Band jedoch, für eine unbestimme Zeit eine Pause einzulegen, was Kelley Mickwee veranlasste, eine Solokarriere als Singer-Songwriterin anzufangen.

 

Kelley Mickwee wurde in Birmingham, Alabama geboren und wuchs in Memphis, Tennessee auf. Dies vermag auch den bluesigen und souligen Unterton in ihrer kraftvollen und ausdrucksstarken Stimme erklären.

 

Der Sound ihrer Jugendjahre in Memphis, dieser ganz bestimmte Geist, den man nur in Muscle Shoals antrifft, bestimmt auch den Klang ihres Solodebuts. Eine entspannte Southern-Soul Brise weht durch ihre Aufnahmen, wobei sie ihre Alternative-Country Vergangenheit nie ganz ausser Acht lässt und so die beiden musikalischen Welten miteinander verknüpft. Ganz nach dem Motto: Country-meets-Soul.

 

Es ist mir eine Freude, Kelley Mickwee zum erstenmal und exklusiv in der Schweiz präsentieren zu können. Sie kommt in Begleitung von Colin Brooks (ehemaliger Teil der Band Of Heathens-Front an der Gitarre) sowie John Chipman (ehemaliger Schlagzeuger der Band Of Heathens).

 

 

Wem die enorme Qualität der Texanerin bislang verborgen geblieben war, darf sich mit ihrem ersten Solo-Werk auf eine wunderbare Entdeckung freuen. Die Sucht wächst dabei wirklich mit jedem Durchlauf.
– Saarbrücker Zeitung

 

die Tracks der Amerikanerin haben es allesamt in sich. Nicht nur, dass sie eine verdammt gute Sängerin ist, sie hat dazu auch noch ein ganz feines Händchen fürs Songwriting. "You Used To Live Here" ist ein sehr starkes Album, das man nicht unbeachtet im Regal stehen lassen sollte.
– Rocktimes.de

 

Konzert-Flyer herunterladen

Kelley Mickwee Colin Brooks John Chipman

 

 


KONZERTÜBERSICHT 2016

 

Krueger Brothers Chamber Ensemble

Krueger Brothers

Foto©:
Martin Trostel

KRÜGER BROTHERS & The Chamber Ensemble «THE SYMPHONY OF THE MOUNTAINS» (USA/CH)

DATUM: Montag, 31. Oktober 2016
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19.00 Uhr)
EINTRITT: CHF 75.–
ORT: Landgasthof Riehen, Im Grossen Festsaal
Baselstrasse 38, 4125 Riehen, BS
www.landgasthof-riehen.ch

 

www.krugerbrothers.com

Krueger Brothers Chamber Ensemble

Die Musik-Sensation des Jahres!

Die Krüger Brothers präsentieren

«THE SPIRIT OF THE ROCKIES» – Live on Stage
mit dem Chamber Ensemble «The Symphony Of The Mountains» aus Tennessee, USA

 

Die Geschichte der reichhaltigen Berg-Kultur im Westen Kanadas ist untrennbar mit der Geschichte der Schweizer Bergführer verbunden.


«THE SPIRIT OF THE ROCKIES» ist ein Meisterwerk, konzipiert für ein Kammerorchester mit 15 Musikern und den Krüger Brothers. Komponiert wurde es von Jens Krüger. Seine Begabung als Komponist, Arrangeur und Interpret, kombiniert mit seiner einzigartigen Fähigkeit, die Vielfalt von kulturellen und musikalischen Traditionen feinmaschig zusammenzuführen, zieht sich wie ein roter Faden durch sein bisheriges Schaffen. Die exquisite Komposition von Jens Krüger zusammen mit Uwe Krüger‘s Texten nimmt die ZuhörerInnen mit auf eine lyrisch-poetische Reise, die am Ende des 19. Jahrhunderts angelegt ist.

 

Das Werk «THE SPIRIT OF THE ROCKIES» werden die Krüger Brothers zusammen mit dem Chamber Ensemble «The Symphony Of The Mountains» in voller Länge im zweiten Set aufführen. Im ersten Konzertteil präsentieren die Krüger Brothers Lieder aus ihrem Repertoire, und setzen dabei situativ Musiker des Orchesters ein. Diese Kombination wird den bekannten Liedern eine zusätzliche Dynamik verleihen.

 

Diese einmalige und geniale musikalische Reise der Krüger Brothers mit dem Chamber Ensemble «The Symphony Of The Mountains» sollte sich niemand entgehen lassen.

 

Konzert-Flyer herunterladen

Krüger Brothers & Chamber Ensemble

 

 


JAMIE LIN WILSON & SUNNY SWEENEY

JAMIE LIN WILSON & SUNNY SWEENEY

Foto©:
Jamie Lin Wilson,
Sunny Sweeney

KONZERT-RÜCKBLICK
JAMIE LIN WILSON & SUNNY SWEENEY (USA)

KONZERT VOM: Sonntag, 9. Oktober 2016

Konzert Details: JAMIE LIN WILSON & SUNNY SWEENEY

 

www.jamielinwilson.com

www.sunnysweeney.com

Konzert-Mitschnitt auf Youtube

 

Konzert-Bericht im Countrystyle Magazin

Jamie Lin Wilson Sunny Sweeney Countrystyle

 


JAMIE LIN WILSON & SUNNY SWEENEY

JAMIE LIN WILSON & SUNNY SWEENEY

Foto©:
Jamie Lin Wilson,
Sunny Sweeney

JAMIE LIN WILSON & SUNNY SWEENEY (USA)

DATUM: Sonntag, 9. Oktober 2016
KONZERTBEGINN: 19 Uhr (Türöffnung 18.15 Uhr)
EINTRITT: CHF 40.–

 

www.jamielinwilson.com

www.sunnysweeney.com

Jamie Lin Wilson

Zwei Aspekte kommen mir in den Sinn, wenn ich die Stimme von Jamie Lin Wilson höre: einerseits dieser honigsüsse texanische Twang in ihren Folk-Liedern, und andererseits ihre melancholische und bodenständige Poesie.
Es ist erstaunlich, dass diese in Folk und Americana-Kreisen äusserst begehrte Künstlerin erst im vergangenen Jahr mit «Holidays And Wedding Rings» ihr erstes «richtiges» Solo-Album veröffentlichte, das von verschiedenen Kritikern zu recht zu den Top-Alben des vergangenen Jahres gekrönt wurde.

 

Nach einigen Jahren als Co-Lead Sängerin der Gougers gab Jamie Lin Wilson ihre EP «Dirty Blonde Hair» heraus und gründete kurze Zeit später «The Trishas». Dieses Frauenquartett eroberte nicht nur Texas im Sturm, sondern hinterliess auch auf ausgedehnten Tourneen in den USA einen nachhaltigen Eindruck und gewann viele Fans.

 

Und nun kommt Jamie Lin Wilson zum ersten mal nach Europa !

Sunny Sweeney

Sunny Sweeney startete ihre Karriere wie viele Künstler aus Texas. Sie sang jahrelang ihre selbstgeschriebenen Lieder für Trinkgeld, für Bier und für einen Burger in irgendwelchen Honky Tonks im Lone Star State. Dann veröffentlichte sie ihr erstes Album, das in Texas einschlug wie eine Bombe. Es kamen Tour-neen in den USA und Europa. Und schon war die Musikindustrie aus Nashville zur Stelle und das Leben von Sunny Sweeney nahm einen anderen Lauf :

 

Mit «From A Table Away» der erste Top Ten-Hit in den Billboard Charts, über 40 Auftritte in der Grand Ole Opry (das Mecca der Country Musik), glitzernde Musik Videos, Award-Nominierungen (u.a. für Best New Female Vocalist im 2013 der CMA), Stadien-Tourneen als Opener für die Superstars, auf den Front-Seiten der Glamour Magazine. Sunny Sweeney lebte ihren Traum !

 

Aber in ihrem privaten Leben zollte sie Tribut und ihre Ehe zerbrach. Doch Sunny Sweeney blieb sich und ihrem texanischen Spirit stets treu, und mit der Veröffentlichung ihres letzten Albums «Provoked» schuf sie ihr bislang persönlichstes Album, das alle ihre Erlebnisse über die letzten Jahre perfekt zusammenfasst, erhielt wieder ihre künstlerische Unabhängigkeit und fand neues Glück ! Sunny Sweeney freut sich auf ihre ersten Auftritte in der Schweiz.

 

Konzert-Flyer herunterladen

JAMIE LIN WILSON & SUNNY SWEENEY

 

 


Eilen Jewell Band

Eilen Jewell Band Brothers

Foto©:
Eilen Jewell

KONZERT-RÜCKBLICK
EILEN JEWELL BAND (USA)

KONZERT VOM: Dienstag, 13. September 2016

Konzert Details: EILEN JEWELL BAND

 

www.eilenjewell.com

Konzert-Mitschnitt auf Youtube

 


Eilen Jewell Band

Eilen Jewell Band Brothers

Foto©:
Eilen Jewell

EILEN JEWELL BAND (USA)

DATUM: Dienstag, 13. September 2016
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19.15 Uhr)
EINTRITT: CHF 45.–

 

www.eilenjewell.com

 

Die musikalischen Wurzeln von Eilen Jewell liegen in den 50er- und 60er-Jahren. Sie schöpft aus einem Fundus, zu dem der Rock’n’ Roll und Rockabilly ebenso wie Rhythm’n’ Blues, Bluegrass, Gospel und die klassische swingende und twängende Countrymusik gehören. Eilen Jewell hat eine Vorliebe für abgespeckte Musik und gitarrenlastige Sounds.

 

Eilen Jewell ist mit einer charakteristischen Stimme ausgestattet, die mal rockt und rollt, mal raunt und verführt, mal lieblich wispert und dann wieder ganz verloren und einsam klingt. Lyrisch beeinflusst ist Eilen Jewell etwa von John Steinbeck und William Faulkner. Musikalisch ist sie inspiriert von Loretta Lynn, Woody Guhrie, Billie Holliday und Mavis Staples, weshalb sie auch zwischen Alternative Country, Roots Musik, Americana sowie jazzigem Swing hin und her wandelt.

 

Die Band von Eilen Jewell kann alles: Sie lässt es flocken und swingen, rockt druckvoll, tupft zärtlich an einer Ballade herum, swingt oder legt einen wippenden, federnden Rhythmus hin. Kontrabassist Johnny Sciasca und Drummer Jason Beck sind Meister der Rhythmen. Ein Hammer ist Gitarrist Jerry Miller, graue Locken, Cowboyhut, Sonnenbrille, der immerzu mit seiner Gitarre spricht, als wolle er ihr gut zureden.

 

Eilen Jewell und ihre Band werden uns einen grossartigen und stimmungsvollen Abend garantieren. Lasst euch von ihren Melodien verzaubern. Eilen Jewell’s musikalische Vielseitigkeit sowie die Geschichten, die sie erzählt sind grosses Kino.

 

Konzert-Flyer herunterladen

Eilen Jewell Band

 

 


High Plains Jamboree

High Plains Jamboree

High Plains Jamboree

Foto©:
High Plains Jamboree

KONZERT-RÜCKBLICK
HIGH PLAINS JAMBOREE (USA)

KONZERT VOM: Dienstag, 28. Juni 2016

Konzert Details: HIGH PLAINS JAMBOREE

 

www.highplainsjamboree.com

 

Konzert-Mitschnitt auf Youtube

 


High Plains Jamboree

High Plains Jamboree

High Plains Jamboree

Foto©:
High Plains Jamboree

HIGH PLAINS JAMBOREE (USA)

DATUM: Dienstag, 28. Juni 2016
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19.15 Uhr)
EINTRITT: CHF 45.–
ORT: Neuhof Schüüre in Wahlen bei Laufen
www.neuhof-schüüre.ch

 

www.highplainsjamboree.com

 

Diese neue Formation aus Austin besteht aus der Geigerin und Sängerin Beth Chrisman, dem Bassisten Simon Flory, dem Liederschreiber, Gitarristen und Sänger Noel McKay und der aussergewöhnlichen Brennen Leigh an der Mandoline und Gesang.

 

Die vier Musiker zelebrieren einen eigenen Musikstil, was in Texas üblich ist. Sie verbinden dabei Elemente von akustischer Musik mit jenen der Troubadour Country Künstler wie Ernest Tubb. ?Zum Repertoire der Band gehören auch Lieder, die man vor Jahrzehnten noch aus den mittlerweile verschwundenen Musikautomaten hören konnte, und vor allem selbst geschriebene Lieder.

 

Die treibende und bekannteste Kraft hinter dem Quartett ist Brennen Leigh. In Austin gibt es zur Zeit mehrere Musikprojekte, an denen sie beteiligt ist. Brennen Leigh hat in der Vergangenheit diverse brillante und vielfältige Alben aufgenommen, die ihre Extraklasse als Sängerin und Liederschreiberin immer wieder bestätigten. Sie überzeugt in vielen Genres, ob in der Gospel-Musik, im Folk, in der traditionellen Country Musik oder der Honky Tonk Musik. Und die Musikkritiker sind jeweils des Lobes voll, sobald ein neues Album von ihr er-scheint. Zu ihren brillantesten Werken gehören „The Box“ oder das brandneue „Sings Lefty Frizzell“, die beide in jede seriöse Plattensammlung gehören !

 

Im Jahre 2013 veröffentlichte Brennen Leigh zudem zusammen mit Noel McKay das von den Kritikern begeistert aufgenommene Album „Before The World Was Made“. Vergleiche wurden mit Grössen der Country Musik wie George Jones und Melba Montgomery wurden sofort angestellt.

 

Es ist mir eine besondere Freude, die Europa Premiere für dieses texanische Quartett präsentieren zu können.

 

Konzert-Flyer herunterladen

High Plains Jamboree

 

 


Alison Brown Acoustic Quartet

Alison Brown Acoustic Quartet

Foto©:
Alison Brown
Acoustic Quartet

KONZERT-RÜCKBLICK
ALISON BROWN ACOUSTIC QUARTET (USA)

KONZERT VOM: Sonntag, 12. Juni 2016

Konzert Details: ALISON BROWN ACOUSTIC QUARTET

 

www.alisonbrown.com

 

Konzert-Mitschnitt auf Youtube

 


Alison Brown Acoustic Quartet

Alison Brown Acoustic Quartet

Foto©:
Alison Brown
Acoustic Quartet

ALISON BROWN ACOUSTIC QUARTET (USA)

DATUM: Sonntag, 12. Juni 2016
KONZERTBEGINN: 18.30 Uhr
EINTRITT: CHF 45.–
ORT: Neuhof Schüüre in Wahlen bei Laufen
www.neuhof-schüüre.ch

 

www.alisonbrown.com

 

Seit ihrer Kindheit spielt Alison Brown Gitarre und Banjo. Weltweit bekannt wurde sie aber vor allem als Virtuosin und durch den charakteristischen weichen Klang ihres Banjos, für welches sie Nylonsaiten benutzt. Sie ist Trägerin mehrerer Grammys und ist für weitere nominiert worden. Alison Brown wird wegen ihrer besonderen Spielweise oft mit Belà Fleck, einem anderen Wunderkind des Banjos, zusammen genannt. Ihre vielseitige Musik ist eine Mischung aus Jazz und Bluegrass mit Einflüssen anderer Genres.

 

1980 ging Alison Brown zur Harvard Uni und studierte Geschichte und Literatur. Nach dem Abschluss in Harvard erlangte sie den Grad eines Master of Business Administration an der University of California in Los Angeles. Danach arbeitete sie während zweier Jahre für eine Investment Bank. Doch die Liebe zur Musik liess Alison Brown nie los, und 1987 trat sie der Union Station bei, der Band von Alison Krauss. In den früheren 90er Jahren startete sie dann ihre Solokarriere und nahm ihre ersten Platten auf. Dabei baute Alison Brown auch ethnische und jazzige Klänge in ihre Musik ein.

 

Egal ob Bluegrass, Jazz, Newgrass, keltische Musik, Folk oder Country, Alison Brown zeichnet sich durch ihre besondere Gabe für Melodien aus. Mit ihrem aussergewöhnlichen Banjospiel zeigt Alison Brown eindrücklich auf, dass das Banjo hinsichtlich melodischer Flexibilität einer Gitarre in Nichts nachsteht.

 

Alison Brown wird mit ihrem akustischen Quartet auftreten. Die drei übrigen Musiker sind Garry West (Bass, Vocals), Matt Flinner (Mandoline) und Bryan McDowell (Gitarre, Geige, Vocals).

 

Lasst Euch von dieser einmaligen Kombination, zu welcher Alison Brown’s überragendes Banjospiel hervorragend passt, überzeugen.

 

Konzert-Flyer herunterladen

Alison Brown Acoustic Quartet

 

 


Claire Lynch Band

Claire Lynch Band

Claire Lynch Band

Foto©:
Claire Lynch Band

KONZERT-RÜCKBLICK
CLAIRE LYNCH BAND (USA)

KONZERT VOM: Donnerstag, 19. Mai 2016

Konzert Details: CLAIRE LYNCH BAND

 

www.clairelynch.com

 

Konzert-Mitschnitt auf Youtube

 


Claire Lynch Band

Claire Lynch Band

Claire Lynch Band

Foto©:
Claire Lynch Band

CLAIRE LYNCH BAND (USA)

DATUM: Donnerstag, 19. Mai 2016
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19.15 Uhr)
EINTRITT: CHF 50.–

 

www.clairelynch.com

 

Claire Lynch ist schon seit Jahrzehnten eine der kreativsten Künstlerinnen im Bereich der akustischen Musik. Sie ist auch eine der wenigen Frauen, die die Grenzen der Bluegrass Musik gesprengt haben und mit Elementen aus Folk, Swing, Country, Americana, Jazz und Blues umspannen.

 

Die sympathische Claire Lynch begeistert mit ihrer ausdrucksstarken, gefühlvollen und unverwechselbaren Stimme. Claire Lynch (Leadgesang, akustische Gitarre) wird begleitet von Mark Schatz (Bass, Clawhammer Banjo), Jarrod Walker (akustische Gitarre, Mandoline, Gesang) und Bryan McDowell (Mandoline, Violine, Gitarre, Gesang).

 

Die auf allerhöchstem Niveau spielende Claire Lynch Band verbindet Tradition und Innovation und zelebriert neben kraftvollem sowie virtuosem Bluegrass auch auf agile sowie filigrane Weise Swing, Folk, Irish-Folk , Country und Klassik. An musikalischer Kreativität ist das, was die Musiker präsentieren, kaum zu überbieten. Im Mittelpunkt steht aber stets das Singer-Songwriter-Genre mit vielen wunderschönen Melodien und Claire’s bezaubernder Stimme. Musik zum Dahinschmelzen !

 

Ein aussergewöhnliches, beeindruckendes und äusserst abwechslungsreiches Konzertereignis ist garantiert! Als Musikfan muss man einfach die Claire Lynch Band erleben und erlebt haben ! Es dürfte einer der letzten Auftritte der Formation sein, die für 2016 ihre Abschiedstournee angekündigt hat.

 

 

Claire has one of the sweetest, purest and best lead voices in the music business today.
– Dolly Parton

 

I’ve always thought Claire Lynch has the voice of an angel. I’m a fan.
– Emmylou Harris

Konzert-Flyer herunterladen

Clair Lynch Band

 

 


Toni Vescoli und Bänd

Toni Vescoli und Bänd feat. Amanda Shaw

Toni Vescoli und Bänd

Foto©:
Toni Vescoli

TONI VESCOLI & BÄND
mit Gaststar AMANDA SHAW (USA)

DATUM: Sonntag, 6. März 2016
KONZERTBEGINN: 19.00 Uhr (Türöffnung 18.15 Uhr)
EINTRITT: CHF 50.–

 

www.vescoli.ch

www.amandashaw.com

   

Die hochkaratige Band um Toni Vescoli mit Markus Maggi (Keyboards, Akkordeon, Gesang), Peter Glanzmann (Gitarren, Gesang), Christoph Beck (Schlagzeug, Gesang) und Felix Müller (Bass, ­Gesang) geht nach sechs Jahren erstmals wieder auf Tour und wird auch in diesem Jahr in Laufen für beste Unterhaltung sorgen.


Aber es kommt noch besser !

 

Wie schon bei seinem letzten Auftritt im «Alts Schlachthuus» in Laufen hat Toni Vescoli auch in diesem Jahr die aus New Orleans stammende Fiddlerin Amanda Shaw eingeladen. Mit dieser «Teufelsgeigerin» kommt der Wirbelwind auf die Bühne. So kraftvoll wie sie Geige spielt und über die Bühne fegt, singt sie auch. Amanda Shaw wird mit ihrer Geige und ihrer Spielfreude dem ohnehin schon abwechslungsreichen Programm wiederum mächtig Auftrieb geben.

 

Toni Vescoli wird uns einen Querschnitt seines musikalischen Schaffens präsentieren. Lieder auf Mundart und Englisch, aber auch auf Französisch und Spanisch sind angesagt, ebenso natürlich auch viel mehrstimmiger Gesang, Gitarrensound, Fiddle und Akkordeon. Und Amanda Shaw wird selbstverständlich eigene Lieder präsentieren.


Den Besuchern gefiel der letzte Auftritt in Laufen ausserordentlich. Eine Standing Ovation am Schluss des offiziell letzten Stückes forderte die fünfköpfige Band und den Gaststar Amanda Shaw für eine weitere halbe Stunde auf die Bühne !

 

Lasst Euch den Auftritt des sympathischen Toni Vescoli mit seiner Bänd und mit seinem Spezialgast Amanda Shaw nicht entgehen !

Konzert-Flyer herunterladen

Toni Vescoli und Bänd feat. Amanda Shaw

 


Toni Vescoli und Bänd

Toni Vescoli und Bänd feat. Amanda Shaw

Toni Vescoli und Bänd feat. Amanda Shaw

Toni Vescoli und Bänd feat. Amanda Shaw

Toni Vescoli und Bänd feat. Amanda Shaw

Toni Vescoli und Bänd

Foto©:
Patrick Surbeck


KONZERTÜBERSICHT 2015

 

Krueger Brothers

Krueger Brothers

Foto©:
Krüger Brothers

KRÜGER BROTHERS (USA/CH)

DATUM: Sonntag, 1. November 2015
KONZERTBEGINN: 19.00 Uhr (Türöffnung 18.15 Uhr)
EINTRITT: CHF 52.–

 

Ticketverkauf startet am 15. August 2015

www.krugerbrothers.com

Einfach genial

Die Krüger Brothers gehören schon lange zweifellos zu den talentiertesten Musikern. Doch der Kreis der Musiker, die akustische Musik auf unglaublich hohem Niveau spielen, ist primär auf die USA beschränkt. Und die meisten Leute, die akustische Musik hören und schätzen, sind nun mal eben in den USA zuhause. So war es folgerichtig, dass sich die Krüger Brothers entschlossen haben, im Jahre 2002 nach North Carolina auszuwandern. Dorthin, wo sie ihre Musik vor einem grossen Publikum spielen können. Aber auch um mit den Musikern, die sie seit Jahren bewunderten, auf der gleichen Bühne spielen zu können.

 

Das Repertoire der Krüger Brothers bestand am Anfang noch aus traditioneller amerikanischer Folkmusik und Bluegrass. Heute spielen sie hingegen meistens eigene Kompositionen, die von ihren persönlichen Erfahrungen erzählen, und sie haben ihre Musik mit Elementen aus anderen Genres wie der Klassik und des Jazz angereichert. Deshalb zählen sie heute zu recht zu den innovativsten Bands der USA.

 

Was ich besonders schätze am Stil der Krüger Brothers ist die Gewandtheit ihrer musikalischen Ideen und die Schönheit in ihrem eleganten und oft komplexen Zusammenspiel. Es ist immer wieder faszinierend den Brüdern zuzusehen, wie sie während ihrer Performance und insbesondere nach einem Solo einander Blicke zuwerfen oder ein Lächeln austauschen als wollten sie sagen : „Was meinst du dazu?"

 

Na also, wie steht es mit einem Konzertbesuch ? Ein geniales Musikerlebnis ist garantiert.

 


Krueger Brothers

Krueger Brothers

Foto©:
Krüger Brothers

KONZERT-RÜCKBLICK
KRÜGER BROTHERS (USA/CH)

KONZERT VOM: Sonntag, 1. November 2015

Konzert Details: KRÜGER BROTHERS

 

www.krugerbrothers.com

 

Konzert-Mitschnitt auf Youtube

 


Rob Ickess & Trey Hensley

Rob Ickess & Trey Hensley

Foto©:
Rob & Trey

ROB ICKES & TREY HENSLEY (USA)

DATUM: Freitag, 16. Oktober 2015
KONZERTBEGINN: 20.00 Uhr (Türöffnung 19.15 Uhr)
EINTRITT: CHF 45.–

 

Ticketverkauf startet am 15. August 2015

www.robandtrey.com

 

Einer der angesagtesten Acts in Nashville !

Rob Ickes, Gründungsmitglied von Blue Highway, wird von vielen Musikern als Genie bezeichnet. Dieser grandiose und mehrfach preisgekrönte Dobro-Virtuose (15-maliger Dobro-Spieler des Jahres) hat auch immer wieder einmal Zeit, andere Projekte zu verfolgen. Sein neuestes ist die Zusammenarbeit mit dem jungen, talentierten Gitarristen und Sänger Trey Hensley. Diese einzigartige Kombination von zwei aussergewöhnlich begnadeten Musikern ist eine Offenbarung nicht nur für Fans traditioneller Musik. In Nashville gehören sie zur Zeit zu den angesagtesten Acts !

 

Trey Hensley verfügt über eine Stimme, die an Merle Haggard erinnert, und die ideal zur Mischung von klassischer und zeitgenössischer Countrymusik und Bluegrass passt, die die zwei Könner zelebrieren. Aber Hensley ist vor allem auch ein ausgezeichneter Gitarrist, der mit den Klängen des Dobro von Ickes glänzend harmoniert.

 

Die beiden Klassemusiker bieten eine ausgewogene Balance mit einer gelungenen Liederauswahl, spannenden Arrangements und herausragendem Picking. Lasst euch von der Spontanität und der Schaffensfreude von Rob Ickes & Trey Hensley begeistern ! Es ist eine einmalige Gelegenheit, einen der besten Dobro-Spieler zusammen mit einem der grössten Talente aus Nashville auf der Bühne zu sehen.

 


Rob Ickess & Trey Hensley

Rob Ickess & Trey Hensley

Rob Ickess & Trey Hensley

Rob Ickess & Trey Hensley

Rob Ickess & Trey Hensley

Rob Ickess & Trey Hensley

Rob Ickess & Trey Hensley

Fotos©:
Patrick Surbeck

KONZERT-RÜCKBLICK
ROB ICKES & TREY HENSLEY (USA)

KONZERT VOM: Freitag, 16. Oktober 2015

TEXT: Thomas Kobler – www.countrystyle.ch

Konzert Details: ROB ICKES & TREY HENSLEY

 

www.robandtrey.com

 

Episode Dobro

Ein Hauch von Jedi-Ritter-Feeling meinte man im „Alten Schlachhaus“ in Laufen beim Auftritt von Rob Ickes und Trey Hensley zu spüren. Der Dobro-Meister mit seinem jungen „Padawan“ (Jedi-Schüler) zeigten mit ihren Gitarren, dass „die Macht“ eindeutig mit ihnen ist.

 

Lichtschwerter kennt mittlerweile fast jeder, aber eine Dobro-Gitarre schon weniger, weshalb Rob Ickes kurz erklärte, um was für ein besonderes Instrument es sich dabei handelt: „Eigentlich eine Gitarre, die inkorrekt gespielt wird“, meinte er augenzwinkernd. Und dass man das Spielen in ungefähr zehn Minuten erlernen könnte - vorausgesetzt, man wäre im Besitz seiner Instruktions-DVD, die es im Foyer nebst der neusten CD - „Before The Sun Goes Down“ - der beiden zu kaufen gab.

 

Mit fünfzehn(!) IBMA-Auszeichnungen als „Dobroplayer of the Year“ war am Leistungsvermögen von Meister Ickes nicht zu zweifeln, und die Spannung konzentrierte sich auf den jungen Trey Hensley, dessen Gesang und Gitarrenspiel schon von Nashville -Meistern wie Merle Haggard oder Marty Stuart in höchsten Tönen gelobt worden war.

 

Die Country-Weisen lagen richtig. Der 25-Jährige besitzt einen feinen Bariton mit Anklängen an Joe Nicols, Keith Whitley und etwas Merle. Dazu zupfte, drückte, riss oder schrummte er an Saiten und Hals seiner akustischen Taylor-Gitarre, wie man es nicht alle Tage hört und sieht. Elektrisch soll er es genau so gut können.

 

Rob Ickes, den in Teenagertagen ein Album des Dobro-Meisters Mike Auldridge so beeindruckte, dass er selbst zum Instrument griff, holte aus dem im Kern eher grobschlächtigen Instrument Klänge, die einer Mandoline auf der einen oder einem Banjo auf der andern Seite des Saitenklangspektrums nahe kamen. Alles dazwischen schien für ihn beinahe ein Kinderspiel zu sein.

 

Auf dem Programm standen Interpretation von Liedern von Earl Scruggs, Ray Charles, Doc Watson, Jimmy Martin, Stevie Ray Vaughan, James Taylor oder auch Elton Johns There Goes A Well-Known Gun. Eine kleine Offenbarung war Hank Williams‘ May You Never Be Alone Like Me. Ickes Dobro, Hensleys Gitarre und Stimme machten aus einem Hank-Klassiker eine neue Episode. Im Publikum herrschte Begeisterung und Einigkeit: Man hatte gerade etwas Grossartiges erlebt. Womit der etwas kühne Bogen zu „Star Wars“ vollendet war.

 

Konzert-Mitschnitt auf Youtube

ROB ICKES & TREY HENSLEY ROB ICKES & TREY HENSLEY

 


Madison_Violet

Madison_Violet

Foto©:
Madison Violet

MADISON VIOLET (CAN)

DATUM: Donnerstag, 8. Oktober 2015
KONZERTBEGINN: 20.00 Uhr (Türöffnung 19.15 Uhr)
EINTRITT: CHF 45.-

 

www.madisonviolet.com

facebook: Madison Violet

 

Sie zählen unbestritten zu den besten Singer/Songwritern Kanadas: Brenley MacEachern und Lisa MacIsaac, bekannt als Madison Violet. Seit Anfang des Millenniums sind sie beinahe ununterbrochen "on the road" mit jeweils 200 Konzerten pro Jahr.


Wenn das mehrfach preisgekrönte oder für renommierte Auszeichnungen wie den kanadischen Juno Award nominierte Duo nicht auf der Bühne steht und mit seinen zwischen Alternative-Country, Folk, Bluegrass und Akustik-Pop wechselnden Liedern sowie seinem unschlagbaren Charme das Publikum verzaubert, dann nehmen Madison Violet neue Songs auf.

Selbst für langjährige Fans der beiden Ausnahme-Songwriterinnen halten die neuen Lieder einige Überraschungen bereit, kündigt doch das kanadische Duo einen Stilwechsel hin zum Indie-Pop an. Denn so unbeschwert leicht, klanglich bunt, rhythmisch vielseitig und grossem Pop zugetan klangen Madison Violet noch nie.


Gleichwohl: Trotz neuer stilistischer Ideen, neuem Look und neuer Band, live zeigen die Kanadierinnen in ihrer unnachahmlichen, stets denkwürdigen Performance wie gewohnt ihre ganze musikalische Bandbreite – jene wunderbare Mischung aus Indie-Pop, Folk und Rock, die auch wegen ihrer vokalen Brillanz durchaus Vergleiche mit grossen Vokal-Harmonie-Acts wie Everly Brothers und Simon & Garfunkel zulässt.

 

Begleitet werden Madison Violet von Adrian Lawryshyn (Bass, Gesang) und von Jeff Luciani (Schlagzeug, Percussion).

 


Madison Violet

Madison Violet

Madison Violet

Madison Violet

Madison Violet

Madison Violet

Foto©:
Patrick Surbeck

KONZERT-RÜCKBLICK MADISON VIOLET (CAN)

KONZERT VOM: Donnerstag, 8. Oktober 2015

Konzert Details: MADISON VIOLET

 

Konzert-Mitschnitt auf Youtube

 


CP-JE

CP-JE

CP-JE

CP-JE

Foto©:
Courtney Patton &
Jason Eady

COURTNEY PATTON & JASON EADY (USA)

DATUM: Freitag, 4. September 2015
KONZERTBEGINN: 20.00 Uhr (Türöffnung 19.15 Uhr)
EINTRITT: CHF 40.-

 

www.courtneypatton.com

www.jasoneady.com/

facebook: Courtney Patton

facebook: Jason Eady

Die Chemie stimmte

Nach dem sehr gelungenen ersten Auftritt des texanischen Singer/Songwriter-Ehepaars Jason Eady und Courtney Patton im vergangenen Jahr kommen die beiden zurück nach Laufen. Die beiden überzeugten damals mit einem starken Konzert, in welchem sie aufzeigten, wie vielfältig die Reaktionen sein können, wenn die richtigen Elemente im Spiel sind.

 

Zwei Gitarren verursachten kein grosses Aufheben, folglich machte sich Jason Eady gleich daran, das Publikum in Versuchung zu führen. Mit Temptation von seinem letzten Album „Daylight & Dark“ gelang das auf Anhieb, weil alles passte: die kluge, metaphorische Adaption eines Bibelverses, seine unaufgeregte Stimme, die für Country-Musik wie gemacht scheint, sowie der sorgfältige Background-Gesang von Courtney Patton. Das zweite Lied gehörte ihr: Twisted sind die Worte, die man sich an den Kopf wirft, bevor man aus der Tür stürmt und sie einen Moment später richtig knallen lässt. Der Refrain „Crying eyes are overrated… - Tränen sind überbewertet…“ lädt förmlich dazu ein, richtig laut mitgesungen zu werden, wenn man im Auto mit gepackten Sachen davonbraust. Ziemlich befreiend. Im Gegensatz zur wuchtigen Produktion des Liedes auf Platte, die den Refrain schier unwiderstehlich macht, sorgten die reduzierte Instrumentierung und die leiseren Zwischentöne im Text für fast andächtige Stille im Konzertsaal. Der Vorwurf, dass der männliche Protagonist im Song es fertigbrachte, aus einem glänzenden Juwel einen stumpfen Kiesel zu machen, verfehlte seine Wirkung nicht bei den Zuhörern. Nach diesem Auftakt wollte man nur noch eines: mehr davon! Und die beiden lieferten !

 

Mehr zu hören von den beiden bekommen wir am 4. September 2015.

 


Courtney Patton & Jason Eady

Courtney Patton & Jason Eady

Courtney Patton & Jason Eady

Courtney Patton & Jason Eady

Courtney Patton & Jason Eady

CP-JE

Foto©:
Patrick Surbeck

KONZERT-RÜCKBLICK
COURTNEY PATTON & JASON EADY (USA)

KONZERT VOM: Freitag, 4. September 2015

Konzert Details: COURTNEY PATTON & JASON EADY

 

Konzert-Mitschnitt auf Youtube

Courtney Patton & Jason Eady Courtney Patton & Jason Eady

 


Rhonda Vincent

Rhonda Vincent

Rhonda Vincent

Foto©:
Rhonda Vincent

RHONDA VINCENT & THE RAGE (USA)

DATUM: Freitag, 17. Juli & Samstag, 18. Juli 2015
KONZERTBEGINN: jeweils 20.00 Uhr (Türöffnung 19.15 Uhr)
EINTRITT: CHF 55.-

 

www.rhondavincent.com

 

Rhonda Vincent mit ihrer Band The Rage füllte im Juli 2011 das alte Schlachthuus gleich zweimal bis auf den letzten Platz. Das Publikum genoss die beiden aussergewöhnlichen Abende, die durch das witzige Entertainment von Rhonda Vincent und ihrer exzellenten Musiker noch aufgewertet wurden. Die Besucher waren sich einig, man hätte noch gerne viel länger zugehört. Rhonda Vincent & The Rage boten zwei perfekte Konzerte voller Abwechslung. Auf rasante Bluegrass- und Hillbilly-Stücke folgten ruhige Balladen, nach virtuosen Traditionals aus der Country-Musik beruhigten weiche Walzertakte.


Und nun kommen Rhonda Vincent & The Rage auf ausdrücklichen eigenen Wunsch zurück nach Laufen ! Nachdem das Interesse letztmals so gross war und ich ein Zusatzkonzert ansetzen durfte, gibt es im Juli 2015 auf jeden Fall zwei Konzerte. Dabei möchte ich besonders hervorheben, dass Rhonda Vincent & The Rage, die in ihren Konzerten nie eine Setliste verwenden, damals in rund 4 Stunden nur gerade vier Titel zweimal dargeboten haben ! Es wird auch dieses mal nicht anders sein : Rhonda Vincent & The Rage werden zwei unterschiedliche Konzerte geben !! Also nicht zögern und am besten zweimal zugreifen !!

 

When Rhonda Vincent opens her mouth, it’s great… whether she’s singing country or bluegrass. God gave Rhonda an unbelievable voice and I am so thankful that we get to enjoy it. I love her like a sister and enjoy her music as her biggest fan.
– Dolly Parton

 


Rhonda Vincent

Rhonda Vincent

Rhonda Vincent

Rhonda Vincent

Rhonda Vincent

Foto©:
Patrick Surbeck /
Katja Infanzon


Milk Drive

Milk Drive

Foto©:
Milk Drive

MILKDRIVE (USA)

DATUM: Sonntag, 17. Mai 2015
KONZERTBEGINN: 19.00 Uhr (Türöffnung 18.15 Uhr)
EINTRITT: CHF 45.-

 

www.milkdrive.com

 

MilkDrive aus Austin, Texas nennen ihre Musik „Jazzgrass“. Musikexperten beschreiben ihre Musik auch als „Jamgrass“, „Nu-Folk“ oder Redneck Gypsy Jazz“. Zu ihren musikalischen Vorbildern zählen MilkDrive die grossartigen Instrumentalisten David Grisman, Mark O’Connor, Tony Rice und Sam Bush, die in den späten 70er-Jahren die Newgrass-Musik mitbegründeten, sowie den französischen Jazz-Violinisten Jean-Luc Ponty. Wie auch immer : der Sound von MilkDrive basiert auf der Bluegrass Musik, er enthält aber auch Elemente von Jazz, Swing, Old-Time Musik, Gypsy, Klassik, Folk und Rock ‚n‘ Roll. Diese verschiedenen Stile vermischen die Jungs dank ihrer hervorragenden Musikalität und ihrer Virtuosität zu einem komplexen Klanggebilde mit zahlreichen Soli und Instrumentals. Improvisation und Innovation erster Güte ! Daneben überzeugt die Band aber auch mit sehr traditionellen Tönen in bester Folk, Pop oder Singer-Songwriter Manier. Bei diesen Liedern bestechen MilkDrive neben dem musikalischen Können auch mit ausgezeichnetem Lead- und Harmoniegesang.

 

MilkDrive besteht aus den vier herausragenden und brillianten Instrumentalisten Brian Beken (Geige, Mandoline, Gitarre, Lead Vocals), Dennis Ludiker (Mandoline, Geige, Harmoniegesang), Noah Jeffries (Gitarre, Mandoline, Geige, Harmoniegesang) und Jesse Dalton (Kontrabass).

 

Lasst euch die Musik dieser einzigartigen -Gruppe, die für mich zu den aktuell besten akustischen Bands zählt, nicht entgehen. Ich garantiere euch ein phänomenales Musikerlebnis !

 

A virtuosic blast of bluegrassy string-band music.
– Andrew Dansby, Houston Chronicle

 

A music lover’s delight.
– Twangville

 

Videos auf Youtube


MD

MD

MD

MD

MD

MD

Milk Drive

Foto©:
Patrick Surbeck

KONZERT-RÜCKBLICK MILKDRIVE

KONZERT VOM: Sonntag, 17. Mai 2015
TEXT: Thomas Kobler

 

www.countrystyle.ch
Konzert Details: MILKDRIVE

Wie einst bei Hitchcock

Im einen Augenblick ist die Welt völlig in Ordnung und schon im nächsten ist nichts mehr, wie es war. MilkDrive, die beinahe unbeschreibliche Band aus Austin, Texas, machten aus ihrem Auftritt vom 17. Mai 2015 im Kulturzentraum „Altes Schlachthaus“ in Laufen unter anderem auch ein Vexierspiel.

 

Ein Vexierspiel ist eine Aufgabe, wo man Dinge sinnvoll zusammensetzen, entwirren oder ergänzen muss, aber auch ein kompliziertes Rätsel, wie man es in Alfred Hitchcocks Filmen auf Schritt und Tritt antraf. War dieses Spiel beim grossen Regisseur volle Absicht, scheint es bei Brian Beken (Fiddle, Mandolin, Guitar, Lead vocals), Dennis Ludiker (Mandolin, Fiddle, Harmony vocals), Noah Jeffries (Guitar, Fiddle, Mandolin, Harmony vocals) und Jesse Dalton (Double Bass, Harmony vocals) eher unbeabsichtigtes Mittel zum Zweck zu sein, klassische - auf keltische Volksmusikeinflüsse zurückgehende - amerikanische Roots-Musik mit den typischen Saiteninstrumenten ins Heute zu transportieren. Um nicht zu sagen: katapultieren. Nicht ganz überraschend heisst das neue Album auch „Places You’ve Not Been – Orte, wo man noch nicht gewesen ist“.

 

Um zu musizieren wie MilkDrive, braucht es vor allem eines: jahrelanges Üben von Kindesbeinen an. Die Frage wie sich diese verblüffenden Instrumentalisten in den Weiten ihrer Heimat überhaupt finden konnten, wurde nach dem Auftritt in lockerer Runde beantwortet: „Es gibt da diesen nationalen Geigen-Wettbewerb in Weiser, Idaho, der jedes Jahr stattfindet. Man könnte ihn als eine Art „Boot Camp“ (Ausbildungslager) für Geiger jeden Alters bezeichnen. Dort trafen wir schon als Kinder alljährlich zusammen, haben miteinander geübt, gegeneinander im Wettbewerb gewetteifert, wurden über die Zeit Freunde und mittlerweile MilkDrive“, löste Leadsänger Brian Beken mindestens dieses Rätsel zu vorgerückter Stunde auf.

Damit man einen Begriff von der Musik der Band bekommt, muss man sich wohl am einfachsten ein Szenario vorstellen, wo sich der Nachwuchs von bodenständigen Mountain-Musikanten die Instrumente – in diesem Fall Fiddles, Mandolinen, Gitarren und den Kontrabass - ausleiht um damit heimlich im Keller zu experimentieren, was man aus Altbekanntem Neues herausholen könnte. Dass sie sich zum Ziel gemacht haben, dereinst zu den Top fünf progressiven Bands in den USA zu zählen, überrascht nicht, nachdem man Stücke wie Random Access, das von ihnen stilistisch als „Acoustic-Funk“ vorgestellt wurde, erlebt hat. Schon heute könnte man sich vorstellen, dass man MilkDrive aufgrund ihrer Fähigkeiten ohne weiteres zu den Nerds aus „The Big Bang Theory“ stecken könnte, falls dort mal traditionelle Tunes gebraucht würden.

 

Ihre Instrumentalstücke - obwohl klanglich überhaupt nicht verwandt - erinnern fast ein wenig an Pink Floyd, was Progressivität und experimentelle Suche nach neuen Klangfolgen angeht. Bei MilkDrive kommen sie jedoch aus traditionellen, akustischen Instrumentenbäuchen. Dass sie Musik-Nerds mit Humor sind, bewies Gitarrist Noah Jeffries in der Einleitung zum von ihm komponierten Stück „Camp Schnool“: „Instrumentalstücke kann man ja eigentlich nennen, wie es einem grad einfällt – der Titel spielt bei denen praktisch keine Rolle.“ In der Tat: Camp Shnuel… Camp Schnul, Camp Sch… - egal.

 

Nicht zuletzt aus kommerziellen Gründen sind auf ihrem neuen Album weniger Instrumentalstücke als auf den Vorgängern. Aber die Herausforderung künftig nicht nur überwiegend Instrumentalmusik zu komponieren, sondern für leichtere Erkenn- und Haftbarkeit auch mit Texten zu arbeiten, dürfte für die sympathischen Mitglieder von MilkDrive keine unlösbare Aufgabe sein. Mit den Vier aus Austin hat die akustische „Mountain-Roots- Music“ zum dynamischen Vorwärtssprung ins Heute abgehoben. In Laufen öffnet sich am Sonntagabend ein Fenster mit Aussicht in die Zukunft, und dem Publikum gefiel sie ausserordentlich gut. Aufregend und spannend war es - wie bei Sir Alfred.

 

Konzert-Mitschnitt auf Youtube

 


KONZERTÜBERSICHT 2014

 

Krueger Brothers

Krueger Brothers

Foto©:
Krüger Brothers

KRÜGER BROTHERS

DATUM: Sonntag, 2. November & Montag, 3. November 2014
KONZERTBEGINN: jeweils 19.30 Uhr (Türöffnung 18.30 Uhr)
EINTRITT: CHF 52.-


www.krugerbrothers.com

Einfach genial!

Die in der Schweiz geborenen und seit vielen Jahren in den USA lebenden Jens und Uwe Krüger am Banjo und an der Gitarre entwickeln seit Jahren zusammen mit ihrem Bassisten Joel Landsberg die traditionelle Folk und Bluegrass Musik Amerikas in eine eindrückliche neue Richtung.

 

Im traditionellen Sinne spielen sie mit unglaublichem und atemberaubendem Tempo. In ihren aktuellen Kompositionen verschmelzen die Krüger Brothers einerseits Virtuosität, Originalität und Wertschätzung für die Schönheit der Musik und Kultur der Appalachen, und andererseits bezeugen sie auch ihre Liebe zur klassischen Musik Europas. Jeder einzelne ihrer Songs ist ein Meisterwerk. Umhüllt von ihrer genialen Musikalität, ihrem brillianten Zusammenspiel und vom Gesang mit den klaren ausdrucksstarken Stimmen sind sie in ihrer Form einzigartig.

 

Die Krüger Brothers werden uns mit ihrer unbändigen Spielfreude, ihrer beruhigenden Genialität und ihrer spontanen Art wiederum begeistern ! Lasst Euch das nicht entgehen !

 

Intense and tranquil, classic, classy and classical, jazzy and grassy – all at the same time. The Kruger Brothers are just about as fine a band as I’ve ever played with.
– Doc Watson

 

I used to think the banjo was somewhat limited to certain styles, until I heard Jens Kruger. Jens has played some of the most beautiful and expressive banjo I’ve ever heard..
– Ron Block of Alison Krauss and Union Station


CP-JE

CP-JE

CP-JE

Foto©:
Courtney Patton &
Jason Eady

COURTNEY PATTON & JASON EADY

DATUM: Sonntag, 19. Oktober 2014
KONZERTBEGINN: 19.30 Uhr (Türöffnung 18.30 Uhr)
EINTRITT: CHF 40.-

 

www.courtneypatton.com

www.jasoneady.com/

facebook: Courtney Patton

facebook: Jason Eady

Courtney Patton – die starke Frau an Jason Eady’s Seite

Auch wenn der Name Courtney Patton noch nicht zu bekanntesten der Texas Music Scene gehört, könnte sich dies relativ rasch ändern. Für Insider zählt sie zu den besten unabhängigen Künstlerinnen in Texas. Ihre Musik auf ihrem ersten Album „Triggering A Flood“ fährt nämlich so richtig ein ! Sehr intelligente und bodenständige Texte, eine twangy-Stimme und ansteckende Melodien. Courtney’s Musik vermittelt harmonische und melodische Glückseligkeit. Courtney Patton sagt: „Das Liederschreiben ist für mich wie eine Therapie !“

 

Courtney Patton hat das Talent und die Fähigkeiten, aber auch die nötige Einstellung, eine grosse Musikerin zu werden. Ihr Motto lautet : „Auf unserem Lebensweg sind wir alle mit Herausforderungen konfrontiert. Ein starker Wille und ein dicke Haut helfen uns häufig, die grössten Hindernisse aus dem Weg zu schaffen. Wir alle haben die Fähigkeiten, noch besser zu werden in allem was wir tun. Und wir alle sollten unseren Traum leben und stets nach dem Besten streben und nie stehenbleiben, und unseren Weg gehen bis sich der Erfolg einstellt.“

Jason Eady – Countrypoet zwischen Tag und Nacht

Der begnadete Jason Eady ist ein Künstler, der die Countrymusik ohne Allüren und kommerzielle Ambitionen auf ihren grundehrlichen Kern zurückführt. Statt laut und upbeat sind es eher die sanften Schwingungen, die seinen Stil dominieren.

 

Auf seinem neuesten Album „Daylight And Dark“ bietet Jason Eady einen Liederzyklus rund um die Liebe und das Leben, in dem auch der Alkohol eine wichtige Rolle spielt. Dabei geht es ihm weniger um die Freuden des Trinkgelages als um die Ursachen und Konsequenzen des flüssigen Seelentrösters.

 

Festzuhalten ist, dass Jason Eady mit der textlichen Sensibilität eines Merle Haggard und der musikalischen Emotionalität eines Don Williams tief im Herzen des Honkytonk gelandet ist und ein Werk von zeitloser Schönheit geschaffen hat.

 

Jason Eady’s Musik ist an alle gerichtet, die sich vor dem Hintergrund des aktuellen New-Countrytrends eher der traditionellen Seite des Genres zugehörig fühlen. Auch wenn ein Grossteil des Publikums den Interpretationen von Jason Eady nicht folgen wird, ist sein Werk ein Beweis für die Ueberlebenskraft guter, stilechter Countrymusik. Auf „Daylight And Dark“ wird Jason Eady u.a. begleitet von seiner Ehefrau Courtney Patton.

 

Ich freue mich, Euch diese beiden aussergewöhnlichen Singer-Songwriter gemeinsam zu präsentieren. Traditional Country Musik is still alive. Es lebe die Poesie !

 


CPJE

CPJE

CPJE

RL

Foto©:
Wölfli Imhof

KONZERT-RÜCKBLICK
COURTNEY PATTON & JASON EADY

KONZERT VOM: Sonntag, 19. Oktober 2014
BERICHT IM COUNTRY STYLE: Ausgabe 56, November 2014
TEXT: Thomas Kobler

 

www.countrystyle.ch
Konzert Details: Courtney Patton & Jason Eady

Die Chemie stimmte

Als ob es dieser Bestätigung noch bedurft hätte im Raum Basel, bewies das texanische Singer/Songwriter-Ehepaar Jason Eady und Courtney Patton dem Publikum im Kulturzentrum „Alts Schlachthuus“ in Laufen, wie vielfältig die Reaktionen sein können, wenn die richtigen Elemente im Spiel sind.

 

Zwei Gitarren verursachten kein grosses Aufheben, folglich machte sich Jason Eady gleich daran, das Publikum in Versuchung zu führen. Mit Temptation von seinem neuen Album „Daylight & Dark“ gelang das auf Anhieb, weil alles passte: die kluge, metaphorische Adaption eines Bibelverses, seine unaufgeregte Stimme, die für Country-Musik wie gemacht scheint, sowie der sorgfältige Background-Gesang von Courtney Patton. Das zweite Lied gehörte ihr: Twisted sind die Worte, die man sich an den Kopf wirft, bevor man aus der Tür stürmt und sie einen Moment später richtig knallen lässt. Der Refrain „Crying eyes are overrated… - Tränen sind überbewertet…“ lädt förmlich dazu ein, richtig laut mitgesungen zu werden, wenn man im Auto mit gepackten Sachen davonbraust. Ziemlich befreiend. Im Gegensatz zur wuchtigen Produktion des Liedes auf Platte, die den Refrain schier unwiderstehlich macht, sorgten die reduzierte Instrumentierung und die leiseren Zwischentöne im Text für fast andächtige Stille im Konzertsaal. Der Vorwurf, dass der männliche Protagonist im Song es fertigbrachte, aus einem glänzenden Juwel einen stumpfen Kiesel zu machen, verfehlte seine Wirkung nicht bei den Zuhörern. Nach diesem Auftakt wollte man nur noch eines: mehr davon!

 

Und die beiden lieferten: Jason Eady liess mit dem Titellied seines vierten Albums „AM Country Heaven“, das von den US-Genre-Kommentatoren in 2012 hoch eingestuft wurde, keinen Zweifel darüber, was er von der Musik hält, die heute als Country im Radio gespielt wird. Seine Frau bewies mit Someday Soon, jenem Rodeo-Song-Klassiker, der von Suzy Bogguss einst perfekt gesungen wurde, dass ihre Stimme ein sehr schönes Klanginstrument ist. Weil die Chemie auch zwischen der temperamentvollen Courtney Patton und ihrem ruhigeren Ehemann stimmt, fallen den beiden Duette leicht. In Man On A Mountain, einer flotten Bluegrass-Nummer, wird die Mittelstation als ziemlich perfekter Ort besungen, wo sich Kerle vom Berg oben und Mädels aus dem Tal treffen sollten. Sollte dieser Kompromiss nicht funktionieren, dann kann man sich das Ticket künftig gleich sparen.

 

Die vier Zugaben am Schluss waren der abschliessende Höhepunkt einer Setliste von 28 Liedern. Der Titel von Cane River Blues liess bezüglich Stil keine zwei Meinungen zu. Bluegrass-Ikone Ralph Stanleys All I Ever Loved Was You sangen sie mit abgestelltem Strom vorne am Bühnenrand. Und damit die fehlende, aber eigentlich unabdingbare, Steel-Guitar in Eadys One Too Many doch erklingen konnte, „miaute“ seine Frau auf unnachahmliche, wie kreative, Weise den Ton des Instruments an den nötigen Stellen nach. Chemie liefert manchmal auch ganz unerwartete Resultate. Die Nebenwirkung war eine Standing Ovation .


RL

RL

Foto©:
Bill Chambers &
Robyn Ludwick

BILL CHAMBERS & ROBYN LUDWICK

DATUM: Sonntag, 8. Juni 2014
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr)
EINTRITT: CHF 45.-

 

www.billchambersmusic.com

www.robynludwick.com

Bill auf facebook: www.facebook.com/billchambersmusic

Robyn auf facebook: www.facebook.com/RobynLudwick

Zwei musikalische Kraftwerke

Bill Chambers und Robyn Ludwick stammen aus zwei der einflussreichsten Familien der Roots und Americana Musik. Die Texanerin Ludwick ist die jüngere Schwester von Bruce und Charlie Robison und die Schwägerin von Kelly Willis. Der Australier Chambers ist der Vater von Kasey Chambers.

 

Robyn’s Lieder überzeugen durch kluge Texte und emotionale Tiefe und ernten sowohl bei Kritikern als auch Fans jeweils viel Lob. Bill’s rauhe Stimme erinnert etwa an Bob Dylan und John Prine. Bill meint, das sei wohl das Ergebnis der vielen Jahre, die er mit seiner Familie im australischen Outback verbracht habe. Bill gilt als der angesehenste Alt-Country Gitarrist Australiens. Ein Meister am Dobro oder an der Lap Steel, ein Teufelskerl an der Slide Gitarre.

 

Zusammen erschliessen sich die beiden neue Wege als Sänger und Liederschreiber. Bill und Robyn empfinden eine starke Seelenverwandtschaft füreinander, die stark auf ihrem ähnlichen musikalischen Hintergrund beruht. So ist es verständlich, dass Bill und Robyn anfingen, zusammen Lieder zu schreiben. Schliesslich reifte der Entschluss, diese australisch-texanische Zusammenarbeit mit einem gemeinsamen Duett-Album zu krönen, das einerseits in Australien und andererseits in Texas eingespielt wird.

 

“Die Lieder, die wir miteinander schreiben, verschmelzen unsere Identitäten und Kulturen auf einzigartige Weise, die schon fast an Magie erinnert,” stellt Ludwick fest.

 

Bill und Robyn gehen dieses Jahr miteinander in Australien, in den USA und Europa auf Tournee und promoten so ihr Album, das im späteren Verlaufe des Jahres erscheinen wird.

 


RL

RL

Foto©:
Wölfli Imhof

KONZERT-RÜCKBLICK
ROBYN LUDWICK & BILL CHAMBERS

KONZERT VOM: Donnerstag, 8. Juni 2014
BERICHT IM COUNTRY STYLE: Ausgabe 52, August 2014
TEXT: Thomas Kobler

 

www.countrystyle.ch
Konzert Details: Robyn Ludwick & Bill Chambers

Reihenweise ausgeschlachtete Gefühle

Der Auftritt von Robyn Ludwick und Bill Chambers verwandelte das Gebäude, das einmal ein Schlachthaus war, bevor es ein hübsches Kulturzentrum wurde, wieder zurück in seine ehemalige Funktion.

 

Die beiden Singer/Songwriter, die Martin Meier aus Texas nach Laufen geholt hatte, wetzten die Instrumente, dann gingen sie in zwei grossartigen Sets daran, einen ganzen Abend lang Gefühle freizulegen. Eigene, fremde – wer wollte das schon so genau wissen. Dazu sangen und spielten sie ihre Melodien so gekonnt, dass man die Welt für rund zwei Stunden draussen im Vorhof lassen konnte und sie nicht einen Moment lang vermisste.

 

Robyn Ludwicks Mr. Saturday Night eröffnete den Abend. Hinter einer hübschen Melodie lauerte verzweifelte Hoffnung, dass die nächste Samstagabendbekanntschaft länger als nur die Nacht überdauern würde, auch wenn die Vergangenheit gelehrt hatte, dass es kaum lohnt, sich den richtigen Namen der Kerle zu merken. Folgerichtig landete man anschliessend bei Killin‘ The Blues, wo Leute Bill Chambers dabei gesehen haben wollten, wir er die Welt im grossen Bogen um sich herumgeschwungen hatte oder über weisse Cumuluswolken gesprungen war, um sich etwas von der jähen Einsamkeit abzulenken. In Something Good verlangte daraufhin Robyn Ludwick, dass ihr endlich jemand etwas Gutes über die Liebe erzählen soll: „…give me Rock `n Roll till I die – lieb mich bis zum Umfallen.“


Die Intensität, wie es aus den fünf dort auf der Bühne herausbrach, war deutlich spürbar im Saal, hatte Bodenständig- und Eindrücklichkeit. Gemeinsam sangen sie die Songs des jeweils andern in wechselnder Folge. Ludwicks akustische Gitarre sorgte für feinere Zwischentöne, ihre Mundharmonika für dramatischere Momente. Bill Chambers Lead-Gitarre öffnete der Pein den Raum und führte darin herum. Aus dem Hintergrund zog Maurizio Fassinos E-Gitarre einen Boden aus sauberen Akkorden ein. John Ludwick am Bass und Stefano Bertolotti am Schlagzeug gaben den Takt vor. Bereits nach den ersten fünf Songs schwelgten nicht wenige im Glück über das hörbare Unglück der andern. Es war ein Musikerlebnis, dessen Dramaturgie genau so gut ins Opernhaus wie ins alte Laufener Schlachthaus gepasst hätte. Andererseits, ist nicht ein Schlachthaus der perfekte Ort zum Ausbeinen von Gefühlen?


Diesen Herbst soll die erste gemeinsame Platte herauskommen, und man darf, glaube ich, mit Fug und Recht auf ein besonderes Album der beiden hoffen. Bill Chambers, dessen Stimme von vielen in der Nähe von Bob Dylans angesiedelt wird – was nicht unbedingt ein Kompliment sein muss – bringt viel australische Abenteuerlust ins Spiel, während Robyn Ludwick furchtlos in Abgründe blicken kann und daraus faszinierende Lieder macht. Wenn sie etwa in Boulevard singt „…we ain’t looking for love, we’re just trying to get by – wir suchen keine Liebe, wir versuchen bloss über die Runden zu kommen…“, dann platzen Träume von „Pretty Women“ auf dem Strich und Illusionen von Freiern gleichermassen. Und was könnte abenteuerlicher sein als Regenbögen nachzujagen, wie es der Australier auf seinem Album „Frozen Ground“ auch schon probiert hat.


BOH

BOH

Foto©:
Band of Heathens

BAND OF HEATHENS aus Austin

DATUM: Donnerstag, 8. Mai 2014
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr)
EINTRITT: CHF 50.-

 

www.bandofheathens.com
www.bandofheathens.de

auf facebook: www.facebook.com/thebandofheathens

DAS Kronjuwel der Roots-Musik

Was die Band Of Heathens so unwiderstehlich macht, sind die Qualitäten, die der Band seit ihrer Gründung im Jahr 2005 innewohnen. Damals schlossen sich Ed Jurdi, Gordy Quist und Colin Brooks, die allesamt schon Soloalben veröffentlicht hatten und als eigenständige Singer-Songwriter in Austin arbeiteten, nach einer Reihe von losen Jams im Austiner Club Momos’s fest zusammen. Die geistesverwandten Musiker formierten sich zu einer packenden Rock'n'Roll-Band, ja vielleicht zur herausragendsten Roots Music Band Amerikas, die gleich mit zwei Livealben ihre Bandkarriere startete. Und es sind diese packenden und energiegeladenen Live-Shows, die die Konzertbesucher sowohl in Amerika als auch in Europa begeistern und die Fangemeinde immer grösser werden lässt.

Veränderungen gehören zum Leben. Auch Band Of Heathens wurden von einschneidenden Veränderungen nicht verschont. So verliess Gründungsmitglied Brooks Ende 2011 die Band, bald darauf folgten Bassist Seth Whitney und Drummer John Chipman. Doch nicht nur die Bandbesetzung, sondern auch die Lebensumstände änderten. Doch Quist und Jurdi gingen unbeirrbar ihren Weg, ersetzten die abgesprungenen Musiker mit dem Keyboarder Trevor Nealon und dem Schlagzeuger Richard Millsap, gründeten Familien und Jurdi zog sogar nach Carolina um. 

All diese Umstände und Veränderungen wurden in das neue Album „Sunday Morning Record“ eingearbeitet. Ein Album, das den Weg von Quist und Jurdi durch eine sehr schwierige Zeit in vielen tiefgründigen Liedern dokumentiert. Das Werk enthält Songs, die so stark und eingängig sind, wie man es von den Heathens kennt. Es betont aber die akustischen Elemente stärker als je zuvor, ebenso sind mehr Klavier bzw. Keyboards-Klänge zu hören. „Es sind die persönlichsten Lieder, die je von den Heathens veröffentlicht wurden. Das Album ist entspannter, ruhiger, hat aber sowohl textlich als auch musikalisch schärfere Konturen, ohne die Roots-Orientierung zu verlieren“, so die beiden Gründungsmitglieder. Nach wie vor sind Anlehnungen an Little Feat oder The Band da, aber vermehrt sind auch Einflüsse der grossen Singer-Songwriter aus den 70er Jahren wie Jackson Browne, Billy Joel oder Paul McCartney hörbar.

Die grössere Intimität von „Sunday Morning Record“ zeigt sich schon aus einer Zeile des Songs „Records In Bed“ mit dem Hinweis auf die Notwendigkeit, die Eile und dem Lärm des Alltags zu entfliehen, um sich Musik und Kunst wirklich widmen zu können. „Es scheint, als falle es den Menschen immer schwerer, sich dem ständigen Strom an Informationen und Ablenkung zu entziehen, um sich in Kunst zu verlieren“, meint Quist. „Wir sind jederzeit mit der ganzen Welt verbunden und das bereichert unser Leben. Aber ich glaube, dass wir manchmal verpassen, wie bereichernd es sein kann, das hier und jetzt und unsere unmittelbare Umgebung zu erleben. Ich hoffe, dass dieses Album die Menschen dazu bewegt, sich mal auszuklinken und mithilfe der Musik zu sich selbst zu finden und sich seinen Freunden zu widmen“.

 

Ich bin gespannt, wie diese Songs bei den Live-Konzerten ankommen. Vielleicht werden die Leute die Band mit anderen Augen sehen.
– Jurdi

 

In all dem Chaos, das uns umgeben hat, war die Musik unser Zufluchtspunkt. Wir haben unsere Reise durch eine seltsame, ungewohnte, anstrengende Zeit in Musik umgesetzt. Ihr könnt alles hören: die Freude, den Herzschmerz, die Enttäuschung, die Sehnsucht und letztlich die Entschlossenheit dieser Band, weiter zusammen Musik zu machen und auf Tour zu gehe.


BOH

BOH

Foto©:
Band of Heathens

KONZERT-RÜCKBLICK
BAND OF HEATHENS

KONZERT VOM: Donnerstag, 8. Mai 2014
BERICHT IM COUNTRY STYLE: Ausgabe 50, Juni 2014
TEXT: Thomas Kobler

 

www.countrystyle.ch
Konzert Details: Band of Heathens

Unter Heiden

Ein altes Schlachthaus, das mittlerweile Kult(ur)stätte ist – einen besseren Ort für heidnische Klänge aus Texas kann man sich kaum vorstellen.

 

Der positiv-verrückte Martin Meier, dem es immer wieder gelingt, hervorragende Künstler und Musik aus Texas ins Laufener Kulturzentrum „alts Schlachthuus“ zu holen, landete einen weiteren Volltreffer. Die Roots-Rockband The Band of Heathens aus Austin vermittelte dort im Saal eine Idee, wo der Gott des erdigen, texanischen Gitarren-Rocks hocken könnte. Kurz nach Acht fackelten Ed Jurdi, Gordi Quist, Trevor Nealon (Keyboards), Scott Davis (Bass), Richard Millsap (Drums) nicht lange und rüttelten mit dem dampfwalzenartigen Shake The Foundation schon mal gehörig am Fundament des Kulturtempels. Das hatte Kraft, das hatte Saft.

 

Neu formiert und nach einer kreativen Pause, aus der ihr neues Album „Sunday Morning Record“ hervorging, machten sie live klar, dass YouTube-Clips nicht immer die volle Wirklichkeit sind. Vielleicht war es der Ort, der perfekt zu den Fünf passte, vielleicht das Publikum, das wie ich gespannt war auf die hochgelobten Texaner. Schwer zu sagen. Aber die Gitarren von Jurdi und Quist sowie Trevor Nealons Keyboard woben zusammen an einem Klangteppich, den Richard Millsap kräftig durchklopfte und wo Scott Davis‘ Bass zusätzlich noch drüberstampfte. Das Publikum lauschte beinahe andächtig den zwei Sets und den Zugaben.

 

Ihr Hold On könnte man als texanischen Reggae bezeichnen. Maple Tears tönt nach Lagerfeuer, bloss elektrisch, Look At Miss Ohio ist eine coole Interpretation von Gilian Welchs Original. Miss My Life ist im weitesten Sinne eine tex-heidnische Version von Polo Hofers (der auch am Konzert war) Kiosk und Shotgun, vom neuen Album, einfach ein klasse Lied.

 

Der Kulturgrossraum Basel war am 8. Mai jedenfalls einen Abend lang um eine Attraktion reicher.


KONZERTÜBERSICHT 2013

 

Krueger Brothers

Krueger Brothers

Foto©:
Krüger Brothers

KRÜGER BROTHERS

DATUM: Mittwoch, 30. Oktober 2013
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr)
EINTRITT: CHF 50.-

 

www.krugerbrothers.com

Einfach genial! Absolutely brilliant!

Mit Jens Krüger (Banjo), Uwe Krüger (Gitarre, Leadgesang), Joel Landsberg (Bass), Josh Day (Percussion). Jens ist der erste nicht-amerikanische Musiker, der den Steve Martin Prize for Excellence in Banjo and Bluegrass Music Award erhalten hat. Dieser wurde ihm während der David Letterman Show am 25. September übergeben. Wir gratulieren und sind stolz, ihn und seine Brüder wieder in Laufen zu begrüssen.

 

Musikalisch gehören die Krüger Brothers mit ihrer gelungenen Mischung aus Bluegrass, Country, Folk und Klassik zweifellos zum Besten, was man überhaupt zu hören bekommt.

 

I used to think the banjo was somewhat limited to certain styles, until I heard Jens Kruger. Jens has played some of the most beautiful and expressive banjo I’ve ever heard..
– Ron Block of Alison Krauss and Union Station

 

It’s a blast playing with them… not only are they all superior musicians, they are the nicest guys you’d ever want to meet.
– Adam Steffey

 

Jens Kruger has established himself as one of the world’s most musically sophisticated and technically accomplished five-string banjo players.
– Happy Traum


tmr

tmr

Foto©:
Wölfli Imhof

THOMAS MICHAEL RILEY

DATUM: Montag, 7. Oktober 2013
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr)
EINTRITT: CHF 45.-

 

www.thomasmichaelriley.com

Singer Songwriter with good humor

It's hard to beat Thomas Michael Riley's fun personality, his talent as a singer songwriter, and his dynamic stage presence. Thomas Michael Riley is earning the status of a legend as he writes and sings his own brand of colorful and thoughtful country Americana music. Each performance, Thomas delights fans of country music with his songwriting skills, spirited music and wonderful sense of humor. His ability to capture his audience is pure magic!

 

Thomas Michael Riley: Gitarre, Leadgesang

Kenny Grimes: Gitarre

Donnie Price: Bass


Claire Lynch Band

Claire Lynch Band

Foto©:
Stacie Huckeba

CLAIRE LYNCH BAND

DATUM: Sonntag, 8. September 2013
KONZERTBEGINN: 19 Uhr (Türöffnung 18 Uhr)
EINTRITT: CHF 45.-

 

www.clairelynch.com

Akustische Musik auf allerhöchstem Niveau

In Laufen wird die Claire Lynch Band viele Lieder aus dem brandneuen Album "Dear Sister" präsentieren. Akustische Musik auf allerhöchstem Niveau ist garantiert mit Claire Lynch (Leadgesang, Gitarre), Mark Schatz (Bass, Clawhammer Banjo), Matt Wingate (Gitarre, Mandoline, Gesang) und Bryan McDowell (Mandoline, Violine, Gitarre, Gesang).

 

She has one of the sweetest, purest and best lead voices in the music business today.
– Dolly Parton

 

I’ve always thought Claire Lynch has the voice of an angel.
I am a fan.
– Emmylou Harris


Suzy Bogguss

Suzy Bogguss

Foto©:
Wölfli Imhof

SUZY BOGGUSS

DATUM: Dienstag, 16. April 2013
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr)
EINTRITT: CHF 50.-

 

www.suzybogguss.com

Download Konzert-Flyer

Eine wundervolle Stimme

Suzy Bogguss landete mit ihrem Album „Aces“ im Jahre 1991 einen Millionenseller und weitere drei ihrer Alben ernteten Gold-Auszeichnungen für jeweils mehr als 500‘000 verkaufte Exemplare. Zahlreiche Lieder schafften es auch in die Top Ten der US-Country Charts. Suzy Bogguss bewegt sich sehr kompetent in verschiedenen Musikstilrichtungen von traditioneller Country Musik, Western Swing, moderner Country Musik zum Jazz und Folk. Die vielseitige Suzy Bogguss wird in Laufen von Pat Bergeson (Gitarre, Harmonica) und Charlie Chadwick (Kontrabass) begleitet.

 

Her voice sparkles like crystal water.
– Chet Atkins


COLIN & OWEN

COLIN & OWEN

Foto©:
Wölfli Imhof

COLIN BROOKS & OWEN TEMPLE

DATUM: Mittwoch, 6. März 2013
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr)
EINTRITT: CHF 45.-

 

Colin Brooks auf Youtube

Owen Temple auf Youtube

www.owentemple.com

Download Konzert-Flyer

Singer / Songwriter-Paket aus Austin

Der hochtalentierte Brooks war Mitbegründer der fantastischen BAND OF HEATHENS. Seine Musik fusst auf der Tradition des Country und Blues. Brooks bietet intensive und authentische Singer/Songwriter- und Gitarrenmusik. Der Singer/Songwriter Owen Temple ist fest mit der Musik-Szene von Austin verwurzelt. Seine Songs sind voll von skurrilen Charakteren, seltsamen Geschichten und schrägen Lebensläufen aus seiner weitläufigen Heimat. Colin Brooks und Owen Temple werden den Abend sowohl solo als auch gemeinsam auf der Bühne bestreiten. Ein unterhaltsames und abwechslungsreiches Programm ist garantiert.


BOB LIVINGSTON

BOB LIVINGSTON

Foto©:
Wölfli Imhof

BOB LIVINGSTON

DATUM: Freitag, 1. März 2013
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr)
EINTRITT: CHF 40.-

 

www.texasmusic.org/bob_livingston

Download Konzert-Flyer

Ein multikultureller Cowboy back in Laufen

Seine Schweizer Premiere bestritt Bob Livingston in Laufen im November 2009. Seine ungebremste Spielfreude, seine humorvolle und faszinierende Erzählkunst sowie seine Vielseitigkeit überzeugten das Publikum damals vollends. Ein grossartiger Entertainer mit einem reichhaltigen musikalischen Hintergrund.


 

KONZERTÜBERSICHT 2012

 

Krueger Brothers

Foto©:
Krüger Brothers

KRÜGER BROTHERS

DATUM: Sonntag, 11. November 2012
KONZERTBEGINN: 19 Uhr (Türöffnung 18 Uhr)
EINTRITT: CHF 50.-

 

www.krugerbrothers.com

Einfach genial

Mit Jens Krüger (Banjo), Uwe Krüger (Gitarre, Leadgesang), Joel Landsberg (Bass). Musikalisch gehören die Krüger Brothers mit ihrer gelungenen Mischung aus Bluegrass, Country, Folk und Klassik zweifellos zum Besten, was man überhaupt zu hören bekommt.


ALBERT AND GAGE

Foto©:
Wölfli Imhof

ALBERT & GAGE

DATUM: Montag, 22. Oktober 2012
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr)
EINTRITT: CHF 45.-

 

www.albertandgage.com

www.myspace.com/albertandgage

Exquisite Musik aus Austin, TX

Die Musik von Albert & Gage einzuordnen ist sehr schwierig. Das Duo besticht stets mit einem unglaublich abwechslungsreichen Programm. Für mich spielen sie vor allem "music made in Texas", und diese Musik umfasst nebst Country und Folk auch Blues, Soul, Swing, Jazz und sogar Chansons. Mit ihren perfekt harmonierenden Stimmen und ihrem instrumentalen Können entfalten Albert & Gage eine erstaunliche Klangfülle. Akzentuiert wird ihre Musik im besonderen von Chris Gage's leidenschaftlichem Klavierspiel sowie seinen virtuosen und melodiösen Gitarrensoli. Gage kitzelt dabei das Klavier genau so souverän wie seine Gitarre. Christine Albert hingegen ist mit ihrer Gitarre für den Rhythmus und die Harmonie zuständig.

 

Albert & Gage ernteten bei den beiden bisherigen Auftritten in Laufen jeweils frenetischen Applaus und stehende Ovationen ohne Ende. Wer das Duo schon einmal live erlebt hat, wird auch das nächste Konzert nicht verpassen wollen. Albert & Gage werden von David Carroll am Contrabass begleitet, der mal für eine dezente, mal für eine fetzige rhythmische Unterlage sorgen wird.

 

Um diese ... so herrlich unkompliziert, aufreizend elektrisierend und dann auch wieder bis in die tiefste Seele gefühlvoll gemachte Musik zu erleben, ... lohnt sich jeder weite Weg.
– Rudolf Wesner


CAROLYN WONDERLAND

Foto©:
Wölfli Imhof

CAROLYN WONDERLAND

DATUM: Donnerstag, 11. Oktober 2012
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr)
EINTRITT: CHF 45.-

 

www.carolynwonderland.com

www.myspace.com/carolynwonderland

A real treasure back in Laufen

Carolyn Wonderland’s Markenzeichen sind einerseits ihre überragende Musikalität und andererseits ihre genreübergreifende Stimme. Sie gilt zu recht als begnadete Blues-Gitarristin, doch bringt sie nicht nur alle möglichen Saiteninstrumente zum Klingen, sondern sie bläst auch manchmal noch die Trompete.

 

Carolyn Wonderland fühlt sich in allen Roots-Spielarten zuhause. Ob gemütliche-countrymässige Passagen, ob ruhige und jazzige Töne, ob aggressive und reibeisenartige Tonlagen, oder bluesige Klänge, sie singt stets glaubwürdig und ungekünstelt. Aber das hieße, die vielen anderen Talente einer der meistbeschäftigten Powerfrauen in Texas zu verkennen. Carolyn Wonderland ist nämlich ebenso eine hochkarätige Songschreiberin, die den Großteil ihres Repertoires selber komponiert, als auch eine tolle Entertainerin, die auf der Bühne stets voll aus sich herausgeht.

 

Wer Carolyn Wonderland schon im Juli 2010 in Laufen erlebt hat, wird das Konzert dieser beeindruckenden Künstlerin bestimmt nicht verpassen wollen und gleich noch ein paar Freunde und Bekannte mitnehmen. Begleitet wird sie wie schon vor 2 Jahren von Cole El-Saleh (Keyboards, Bass) und Rob Hooper (Schlagzeug).

 

Carolyn Wonderland's live shows are just outright phenomenal. Top notch, five-stars, off the meter - whatever the clich., Carolyn and her band meet it...Her voice can be as beautiful as an angel and as powerful as a Class 5 hurricane all within the drop of a hat...One thing's for certain, some forces - even those barely five feet tall - cannot be contained.
– Dante Dominick, Rockzillaworld Magazine

 

Carolyn Wonderland is the real deal! She's an amazing guitar player. She whistled a solo. She even played the trumpet! And damn, can she sing.
– Los Angeles Times

 

A dollop of Janis Joplin, a slice of Stevie Ray Vaughan, and a big load of soulful individuality... that's Wonderland, a seething-hot Texas singer-guitarist. And she can write, too! Produced by Asleep at the Wheel's Ray Benson, Miss Understood focuses on tough yet vulnerable blues, but also captures the melodic soul of classic American song... No wonder Dylan is an avowed fan.
– Daniel Gewertz, Boston Herald

 

When she blisters the guitar and cocks her head fetchingly to sing her songs like "I'm Innocent" she stands in the good company of Sue Foley, Debbie Davies, and Bonnie Raitt. But when she whistles, as she does with disarming ease on another of her compositions "I'm the Man," or picks up the trumpet, she's one of a kind.
– Margaret Moser, Austin Chronicle


DEL CASTILLO

Foto©:
Wölfli Imhof

DEL CASTILLO

DATUM: Montag, 20. August 2012
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr)
EINTRITT: CHF 45.-

 

delcastillomusic.com

Brilliance on nylon-classical guitars

DEL CASTILLO nennen ihren Stil “Nuevo Americano” und überraschen ihre Zuhörer mit einem sehr abwechslungsreichen Repertoire. Die sechsköpfige Band um die beiden namensgebenden Brüder Rick & Mark del Castillo spielt eine furiose Mischung aus elektrifiziertem Flamenco, mexikanischer Folklore, Latin, Rock und Blues. Die Band wurde im Jahr 2000 von den beiden Brüder gegründet, beide gypsyinspierte brilliante Gitarristen. Weitere Mitglieder sind der charismatische Frontmann und Sänger Alex Ruiz, Albert Besteiro, der am Bass für das Rhythmusgerüst sorgt, Mike Zeoli am Schlagzeug sowie Carmelo Torre an der Perkussion.


DEL CASTILLO ist seit Jahren ein fester Bestandteil der bekannt hochwertigen in und um Austin. Die Band wurde bereits mit 18 Music Awards in unterschiedlichen Kategorien ausgezeichnet, war “Band of the Year” und “Best World Music Band” und hat Songs für diverse Filme geliefert. Mit ihren Beiträgen zu den Soundtracks von Filmen wie „Kill Bill Vol.II“, “Once Upon a Time in Mexico” und “Sin City hat die Band bereits ein Millionenpublikum begeistert. Quentin Tarantino hat sogar das Ende von „Kill Bill Vol.II“ erneut gedreht, damit er es mit einem Song von DEL CASTILLO unterlegen konnte.


Das Temperament, die Leidenschaft und die schier unglaubliche Virtuosität der grandiosen Band übertragen sich sofort auf die Zuschauer und verwandeln jeden Konzertsaal in einen brodelnden Hexenkessel!


JAMES LANN

Foto©:
Wölfli Imhof

JAMES LANN

DATUM: Mittwoch, 8. August 2012
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr)
EINTRIT T: CHF 45.-

 

www.jameslann.com

Ein echter Cowboy

Viele Musiker aus Nashville und Texas tragen Cowboyhüte, aber George Strait und James Lann sind zwei von ganz wenigen Countrysängern, die auch wirkliche Cowboys sind.


Seine Familie betreibt in der 5. Generation Rinderfarmen. Aufgewachsen mit Kühen und Rindern tauschte er mit 18 das Pferd und das Lasso mit der Gitarre. In Texas war er Leadsinger in verschiedenen Country Music Bands und tourte um Houston herum. Dort gründete er auch seine eigene Band – The James Lann Band.


Bevor James Lann nach Nashville zog, entwickelte er zuerst seinen eigenen Sound und baute seine Fanbasis in Texas auf. Musikalisch bietet James Lann kräftige und eingehende, gitarren-getriebene Melodien mit einer geschmeidigen und souveränen Baritonstimme. Sein Markenzeichen ist der Honky Tonk Twang, melodiöse und tanzbare Lieder.


Sein erstes Album „Ford“ (gleichzeitig seine erste Single) erntete grosse Beachtung. Die zweite Single „You’re from the country too“ war sein erster Top 10 Hit in den Texas Charts. Mit seiner dritten Single „Honky Top Two Step Queen“ erreichte er seine erste No. 1. Seither kamen drei weitere Nr. 1 Hits und sein zweites Album „Honky Tonk Kung-Fu“ dazu. Es ist eine Sammlung von Liedern, die daherkommen wie eine Fahrt auf einer Achterbahn. Wie im richtigen Leben geht es mal rauf, mal runter.


Ueberzeugen wir uns selbst von James Lann und seiner Band. Im Rahmen seiner ausgedehnten Europatournee erfolgt die Schweizer Premiere am 8. August 2012 in Laufen. This Cowboy is keeping it Country!


ELIZA GILKYSON

Foto©:
Wölfli Imhof

ELIZA GILKYSON

DATUM: Mittwoch, 2. Mai 2012
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr)
EINTRITT: CHF 40.-

 

www.elizagilkyson.com

Für Liebhaber erstklassiger Liederkunst

Eliza Gilkyson ist nicht nur eine politisch gesinnte und poetisch begabte Liederschreiberin, sondern auch eine sehr gute Sängerin. Sie ist eine der Künstlerinnen, die es gut verstehen, ausdrucksvolle Bilder in einfachen und wunderbaren Melodien zu verpacken.

 

Als Tochter des erfolgreichen Liederschreibers & Folksängers Terry Gilkyson (u.a. The bare necessities für Disneys Dschungelbuch) wusste Eliza schon früh, dass Musik im Zentrum ihres Lebens stehen würde. Heute ist sie die beständigste Künstlerin auf der Folk und Roots-Szene von Austin und eine der am meisten respektierten Künstlerinnen des Genres.

 

Das aktuelle Weltgeschehen inspiriert Eliza immer wieder zu eindringlichen Liedern. Anspieltipps dazu sind etwa: Highway 9 (Irak-Krieg), Man of God (bissiger Anti-Bush Song), Requiem (Ode an die Tsunami-Opfer), Runaway Train oder Great Correction (Ende des ungezügelten Kapitalismus), Ballad Of Yvonne Johnson (Vergewaltigungsopfer), Vaya con Norte (Leben der illegalen Einwanderer), Tender Mercies (beunruhigende Geschichte über Mütter in der dritten Welt), Looking For A Place (Ausbeutung der Ressourcen) oder 2153 (religiöse Engstirnigkeit).

 

Es sind aber oft auch persönliche, intelligente Lieder über Hoffnungen und Enttäuschungen, über Träume und Lebensrealität. Oft geht es um das stets spannende Wechselspiel vom Wegfahren und Ankommen, um den Aufbruch zu Neuem und der Suche nach Heimat.

 

Eliza Gilkyson schmückt ihre Musik mit ihrer Stimme, feinen Melodien, exquisiten Arrangements sowie aufwühlenden Texten, die in eindrücklichen Bildern ihr ganzes Werk abrunden. Mit ihren Alben hat sie schon häufig bewiesen, dass sie zu den Grossen ihres Genres zählt. Kritiker sind jeweils des Lobes voll.

 

Auch als Sängerin macht Eliza Gilkyson eine eindrucksvolle Figur. Locker wechselt sie immer wieder mal in unterschiedliche Stimmschattierungen. Da passt alles und überzeugt restlos, ob Folk, Blues, Country oder Conjunto.

 

Eliza Gilkyson tritt exklusiv am 2. Mai 2012 in Laufen im Kulturzentrum Alts Schlachthuus auf. Für Liebhaber hochklassiger Liederkunst ein absolutes Muss!

 

Fresh, confident and full of passion.
– All Music

 

Gilkyson doesn't pull any punches. She graces the music with her lush and passionate voice; a dark and lonely sound, hope and satisfaction, and edgy lyrics with piercing imagery round out the whole.
– NY Times

 

A glorious voice...
– Sing Out

 

She packs a political punch that is as entertaining and blue-collar as the work of Woody Guthrie.
– Houston Press

 

Her songwriting has a Dylanesque quality as her tunes burst with edgy lyrics and poetic imagination. With a knowing eye on the past, Eliza Gilkyson is making folk music for the 21st Century, and it's a delightful thing to hear.
– Austin Chronicle

 

An exquisite weaver of story-songs that strike at the heart of personal experience.
– No Depression

 

Masterfully structured, startlingly intimate songs in a beautifully lived in voice.
– Boston Globe

 

Intimate, delicate-voiced and given to musical introspection...her honest voice and understated, life affirming lyrics remain the core of her songs.
– People Magazine


DEADMAN

Foto©:
Wölfli Imhof

DEADMAN

DATUM: Dienstag, 1. Mai 2012
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr)
EINTRITT: CHF 45.-

 

www.deadmanonline.com

Die neue Live-Sensation aus Austin
Schweizer Premiere und Exklusiv-Konzert

Deadman ist die Kultband aus Austin, die sich mit zahlreichen Live Shows im Saxon Pub und anderswo einen großen Namen unter ihren zahlreichen Anhängern und Fachleuten erspielt hat. Aehnlich wie die befreundete Band Of Heathens haben Deadman als erstes Werk ein Live-Album veröffentlicht. 'Live At The Saxon Pub' ist ein stimmungsvolles Werk, das das riesige Potenzial dieser tollen Formation aufzeigt, die so leichtgängig Texas Folk, Southern Rock und Country Rock verknüpft. Assoziationen zu The Band oder Little Feat sind offenkundig.

 

Steven Collins ist Leadsänger, Songschreiber und Rhythmusgitarrist des Sextetts, zu dem auch Akustikgitarrist Kevin McCollough, Drummer Kyle Schneider, Hammond B3-Organist Matthew Mollica, der exzellente Leadgitarrist Jacob Hildebrand und der Bassist Lonnie Trevino Jr. gehören.

 

Schon das erste Lied auf der Live-CD, 'Brother John' zeichnet die Stimmung vor: Die Orgel schwillt an, die Rhythm Section gerät in einen rollenden Groove und die drei Gitarren rocken herrlich abgestuft mit- und nebeneinander. Steven Collins intoniert hier seine klassischen Shouter Vocals in der Manier eines Van Morrison und die anderen Musiker stimmen ein in diesen bis zu fünfköpfigen, fast gospel-artigen Harmoniechor, ein echtes Markenzeichen von Deadman. Ebenso eindrucksvoll und unverzichtbar er für den Gesamtsound der Band ist natürlich die Orgel. Gewisse Lieder erinnern an Los Lobos oder Calexico, aber eben auch an Band Of Heathens. Der zwingenden Melodie von "When The Music's Not Forgotten" kann man sich einfach nicht entziehen. Das country-rockige, immer wieder von Acapella-Stops unterbrochene "Mankind" beschliesst das so enorm stimmungsvolle Live-Album.

 

Die Schweizer Premiere dieses hoch talentierten Sextetts erfolgt am 1. Mai 2012 in Laufen, im Kulturzentrum Alts Schlachthuus.


MICKY AND THE MOTORCARS

Foto©:
Wölfli Imhof

MICKY & THE MOTORCARS

DATUM: Dienstag, 23. Januar 2012
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr)
EINTRITT: CHF 45.-

 

www.mickyandthemotorcars.com

Schweizer Premiere und Exklusiv-Konzert

Seit fast 10 Jahren begeistern Micky & The Motorcars ihr Publikum in Texas und darüber hinaus mit kernigem, zeitlosem Red Dirt/Country Rock. Micky und Gary Braun haben ihre Band "down home" angelegt und sich mit grösster Leidenschaft dem urtexanischen Country Rock verschrieben. Micky & The Motorcars sind eine typische Live Band. Sehr direkte, schnörkellose, aus einem Guss, eben richtig live daherkommende Musik. Ein einziger Fluss von Country Rock im mittleren bis offensiven Tempo von eingängigen Rockern mit elektrischen Gitarren und dominanten Hooklines bis zu sämigen, melodiestarken Balladen mit hymnischen Refrains, die allemal zum Mitsingen einladen.

 

Micky Braun: Gitarre, Lead-Gesang

Gary Braun: Rhythmus Gitarre, BV

Kris Farrow: Lead Gitarre

Mark McCoy: Bass

Shane Vannerson: Schlagzeug


 

KONZERTÜBERSICHT 2011

 

TOM RUSSELL

Foto©:
Wölfli Imhof

TOM RUSSELL

DATUM: Samstag, 13. August 2011
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr)
EINTRITT: CHF 40.-

 

www.tomrussell.com

Gelebte Poesie mit einem der besten Storytellers Amerikas

Tom Russell: lead vocals, acoustic guitar

Mal Thad Beckman: lead acoustic guitar, mandolin


RHONDA VINCENT

Foto©:
Wölfli Imhof

RHONDA VINCENT & THE RAGE

DATUM: Mittwoch, 27. und Donnerstag, 28. Juli 2011
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr)
EINTRITT: CHF 50.-

 

www.rhondavincent.com

The Queen of Bluegrass – absolute Weltklasse!

Rhonda spielt Mandoline, Gitarre, Geige, singt mit hinreissender Stimme Bluegrass und sammelt reihenweise Auszeichnungen. Heute zählt sie zu den grossen Stars der Countryszene.

 

Rhonda’s letzter Auftritt in der Schweiz anlässlich der Country Night in Gstaad im Jahre 2007 war schlicht und einfach gesagt der Hammer, etwas vom mitreissendsten, was ich je auf einer Schweizer Bühne erlebt habe. In kürzester Zeit glich das Alpengalazelt einem Hexenkessel, das Publikum war begeistert und beklatschte die unzähligen Soli frenetisch.

 

Rhonda’s Show beinhaltet Bluegrass mit Feuer, Traditionals und Gospeleinlagen sowie Instrumentalstücke, die in unglaublicher Virtuosität und kraftvoller Intensität vorgetragen werden. Jedes einzelne Mitglied der hervorragenden Band zählt zu den besten Bluegrass-Musikern.

 

Rhonda Vincent: lead vocals, mandolin
Hunter Berry: fiddle
Aaron McDaris: banjo
Ben Helson: guitar
Mickey Harris: bass


JOE ELY BAND

Foto©:
Wölfli Imhof

JOE ELY BAND

DATUM: Samstag, 9. Juli 2011
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr)
EINTRITT: CHF 50.-

 

www.ely.com

"Satisfied At Last" Tour – Texas Music at its very best!

In einer perfekten Welt, wohl auch mit etwas mehr Glück und Anpassungsfähigkeit hätte der Texaner Joe Ely eine Superstar–Karriere beschreiten können wie etwa Bruce Springsteen. Das Talent, eine markante Stimme und eine dynamische Bühnenpräsenz wurden ihm stets attestiert. Doch irgendwie wollte sich Joe einfach nicht anpassen und so ging er stets seinen eigenen Weg. Dafür erlangte Ely Kultstatus. Für die Country Fans war er zu sehr Rock‚n‘Roll und für das Rockpublikum zu sehr Country. Joe zieht noch heute seine Zuhörer mit seiner engagierten, leidenschaftlichen Art und seiner treibenden Musik in seinen Bann. Man kann förmlich das Lächeln in seiner Stimme hören. Davon zeugt auch sein neuestes Werk „Satisfied at last“, und der Titel „Not That Much Has Changed“ sagt eigentlich schon viel über Joe’s Leben und seine Musik.

 

Joe Ely: lead vocals, acoustic guitar
David Grissom: electric guitar
Pat Manske: drums
Jimmy Petitt: bass


ROBYN LUDWICK

Foto©:
Wölfli Imhof

ROBYN LUDWICK

DATUM: Samstag, 4. Juni 2011
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr)
EINTRITT: CHF 45.-

 

www.robynludwick.com

Americana & Texas Folk-Rock-Blues, grossartiges Songwriting

Robyn’s songs go straight to where she aims them, be it the heart, the bone, or the muscle. She is absolutely one of the bravest & most gifted writers I know and that we have here.
– Walt Wilkins

 

Robyn’s is a seriously expressive voice – both as a songwriter and as a singer. I hear centuries of truth in there.
– Gurf

 

Robyn Ludwick writes songs you either wish you’d written or would swear you grew up with, like a Polaroid from 1966 you’ve seen a thousand times. If it’s in the water, then she’s on the same rope swing as Harper Lee and Gillian Welch.
– Trish Murphy


Krueger Brothers

Foto©:
Krüger Brothers

KRÜGER BROTHERS

DATUM: Dienstag, 24. Mai 2011
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr)
EINTRITT: CHF 50.-

 

www.krugerbrothers.com

Einfach genial

Mit Jens Krüger (Banjo), Uwe Krüger (Gitarre, Leadgesang), Joel Landsberg (Bass). Musikalisch gehören die Krüger Brothers mit ihrer gelungenen Mischung aus Bluegrass, Country, Folk und Klassik zweifellos zum Besten, was man überhaupt  zu hören bekommt.


tmr

Foto©:
Wölfli Imhof

THOMAS MICHAEL RILEY

DATUM: Sonntag, 8. Mai 2011
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr)
EINTRITT: CHF 45.-

 

www.thomasmichaelriley.com

Texas Honky-Tonk – Country & Western – grossartiges Entertainment

It's hard to beat Thomas Michael Riley's fun personality, his talent as a singer songwriter, and his dynamic stage presence. Thomas Michael Riley is earning the status of a legend as he writes and sings his own brand of colorful and thoughtful country Americana music. Each performance, Thomas delights fans of country music with his songwriting skills, spirited music and wonderful sense of humor. His ability to capture his audience is pure magic!


SARAH PIERCE BAND

Foto©:
Wölfli Imhof

SARAH PIERCE BAND

DATUM: Donnerstag, 24. März 2011
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr)
EINTRITT: CHF 40.-

 

www.sarahpierce.com

Zeitgenössische Country- & Folk-Musik mit Pop- und Rock-Einflüssen

Over the last couple of years, Austin's Sarah Pierce turned her sixth and seventh studio releases loose on the world. Individually, they are disparate and at times mesmerizing in tremendously unique fashion. Taken together, as with the repeated listens which led to this review, Cowboy's Daughter and Bring It On paint a picture of an artist possessed of a breadth of talent which bears watching and is more than worth your hard-earned dollars' listen. Click to read the entire review.
– Dave Pilot, Outlaw Magazine


 

KONZERTÜBERSICHT 2010

 

Claire Lynch Band

Foto©:
Stacie Huckeba

CLAIRE LYNCH BAND

DATUM: Dienstag, 31. August 2010
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr)
EINTRITT: CHF 40.-

 

www.clairelynch.com

Claire Lynch erhält IBMA AWARD als FEMALE VOCALIST OF THE YEAR 2010

Claire Lynch hat sich damit gegen Patty Loveless, Allison Krauss, Rhonda Vincent und Sonya Isaacs durchgesetzt. Die IBMA-Awards sind die wichtigsten Auszeichnungen, die die Musikbranche für die Bluegrass-KünstlerInnen jährlich vergibt.

 

Claire Lynch gilt schon seit langem als eine der kreativsten Künstlerinnen im Bereich der akustischen Musik. Sie ist neben Allison Krauss eine der wenigen Frauen, die die Grenzen der Bluegrass-Musik gesprengt haben. Ihre ausschliesslich akustische Musik umspannt Folk, Bluegrass, Swing,
Country, Jazz und Blues. Zahlreiche ihrer Eigenkompositionen wurden von anderen Künstlerinnen eingespielt und Grössen wie Dolly Parton, Emmylou Harris oder Linda Ronstadt engagierten Claire Lynch wegen ihrer grossartigen Stimme für ihre Aufnahmen.

 

Die auf höchstem Niveau spielende Claire Lynch Band zelebriert neben kraftvollem sowie virtuosem Bluegrass auch auf agile und filigrane Weise Swing, Cajun und Folk. Im Mittelpunkt steht aber stets das Singer-Songwriter-Genre mit vielen wunderbaren Liedern, die Claire Lynch oft selber geschrieben hat.

 

Matthew Wingate: guitar, mandolin, vocals
Mark Schatz: bass, banjo
Jason Thomas: mandolin, fiddle, vocals
Claire Lynch: guitar, lead vocals


CAROLYN WONDERLAND

Foto©:
Wölfli Imhof

CAROLYN WONDERLAND

DATUM: Sonntag, 25. Juli 2010
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr)
EINTRITT: CHF 45.-

 

www.carolynwonderland.com

www.myspace.com/carolynwonderland

Überragende Musikalität

 

Carolyn Wonderland is the real deal! She's an amazing guitar player. She whistled a solo. She even played the trumpet! And damn, can she sing.
– Los Angeles Times

 

A dollop of Janis Joplin, a slice of Stevie Ray Vaughan, and a big load of soulful individuality... that's Wonderland, a seething-hot Texas singer-guitarist. And she can write, too! Produced by Asleep at the Wheel's Ray Benson, Miss Understood focuses on tough yet vulnerable blues, but also captures the melodic soul of classic American song... No wonder Dylan is an avowed fan.
– Daniel Gewertz, Boston Herald

 

When she blisters the guitar and cocks her head fetchingly to sing her songs like "I'm Innocent" she stands in the good company of Sue Foley, Debbie Davies, and Bonnie Raitt. But when she whistles, as she does with disarming ease on another of her compositions "I'm the Man," or picks up the trumpet, she's one of a kind.
– Margaret Moser, Austin Chronicle


James Hand

James Hand Foto©:
Wölfli Imhof

Tracie Lynn

Tracie Lynn Foto©:
Wölfli Imhof

JAMES HAND & TRACIE LYNN

DATUM: Montag, 21. Juni 2010
KONZERTBEGINN: 19.30 Uhr (Türöffnung 18 Uhr)
EINTRITT: CHF 50.-

 

www.jamesslimhand.com

www.myspace.com/jamesslimhand

 

www.tracielynn.com

www.myspace.com/tracielynncom

Doppelkonzert von James Hand und Tracie Lynn

James Hand und Tracie Lynn geben ein Doppelkonzert am 21. Juni 2010 und werden von einer fantastischen Band aus Texas begleitet

 

James Hand

Hand gehört seit mehr als 40 Jahren zu den prägenden Interpreten der Country-Musik in Texas. Country-Legende Willie Nelson sagt über ihn, er ist der „echte Deal" und trifft damit den Nagel auf den Kopf. James Hand passt nicht in das glatt polierte Nashville-Geschäft, er scheint direkt aus der Vergangenheit auftauchend die Zukunft zu repräsentieren. Ein eigener Stil, der an Country-Übervater Hank Williams erinnert, und die Weigerung sich verbiegen zu lassen von Kommerz und Pop.


Kleine Geschichten, in denen jeder das Eine oder Andere aus seinem Leben wieder erkennen kann, sind die Stärke der Country-Musik. Dank Sängern wie James Hand wird diese Kunst lebendig gehalten. Letztendlich gehört Musik ja zu den grossen Gefühls-Schaffern und die Songs von James Hand treffen zielsicher mitten ins Herz, auch wenn manchmal schon Schatten über dem einstigen Zauber der Liebe liegen.

 

Tracie Lynn

Lynn ist eine der vielversprechendsten weiblichen Interpretinnen aus Texas. Zu ihren musikalischen Einflüssen zählen Hank Williams, Patty Loveless und Emmylou Harris.


Tracie Lynn’s Stil ist echt und sehr erfrischend. Ihre Musik hat etwas spezielles, das sie von anderen Interpretinnen unterscheidet. Und dieser Unterschied macht es aus und berührt. Ihre Melodien bringt man nämlich einfach nicht aus dem Kopf. Tracie Lynn vermittelt als eine der wenigen Künstlerinnen das, was richtige und wirkliche Country Musik ist: brillantes Song-writing, schöner, ausdrucksstarker Gesang, eingängige Melodien und erstklassige Begleitung.

 

Band

Begleitet werden James Hand und Tracie Lynn von einer fantastischen Band, die für sich alleine schon für ein Konzerthighlight gut wäre.


Kenny Grimes (electric guitar) war mit Willie Nelson und The Flatlanders auf Tour und ist ein wahrer Meister am Telecaster.
Gene Kurtz (bass) sammelte Erfahrungen in diversen Musikrichtungen und prägte die Rhythmen einiger bekannter Interpreten.
Herb Belofsky (drums) war Gründungsmitglied und Produzent der wundervollen Country-Rock Band Rainravens.
Kurtz und Belofsky tourten beide zusammen viele jahre mit Dale Watson's Lone Stars.
Kim Deschamps (steel guitar) ist ein begnadeter Multiinstumentalist, der mit seinem Spiel den Sound von Blue Rodeo und Cowboy Junkies massgeblich prägte.

 

Also geniessen wir die Musik von James Hand & Tracie Lynn und erzählen es allen weiter. Diese hochkarätigen Musiker aus Texas werden uns bestimmt mehr als einen nachhaltigen Eindruck vermitteln, was echte Country Musik ausmacht. Ein weiteres Konzert-Highlight!

 

James Hand: vocals, guitar (Willie Nelson said: "he's the deal")
Tracie Lynn: vocals, guitar (pure Texas style honky tonk with western and bluegrass overtones)
Kenny Grimes: electric guitar (an accomplished guitarist)
Gene Kurtz: bass (for more than six years member of Dale Watson's fabulous Lone Stars)
Herb Belofsky: drums (for many years member of Dale Watson's fabulous Lone Stars)
Kim Deschamps: steel guitar (a supremely talented world class pedal steel guitarist)


BOH

Foto©:
Band of Heathens

BAND OF HEATHENS

DATUM: Donnerstag, 6. Mai 2010

 

www.bandofheathens.com
www.bandofheathens.de

auf facebook: www.facebook.com/thebandofheathens

DAS Kronjuwel der Roots-Musik

Was Band Of Heathens so unwiderstehlich macht sind die Qualitäten, die der Band seit ihrer Gründung im Jahr 2005 innewohnen. Damals schlossen sich Ed Jurdi, Gordy Quist und Colin Brooks, die allesamt schon Soloalben veröffentlicht hatten und als eigenständige Singer-Songwriter in Austin arbeiteten, nach einer Reihe von losen Jams im Austiner Club Momos’s fest zusammen. Die geistesverwandten Musiker formierten sich zu einer packenden Rock'n'Roll-Band, ja vielleicht zur herausragendsten Roots Music Band Amerikas, die gleich mit zwei Livealben ihre Bandkarriere startete. Und es sind diese packenden und energiegeladenen Live-Shows, die die Konzertbesucher sowohl in Amerika als auch in Europa begeistern und die Fangemeinde immer grösser werden lässt.


Toni Vescoli und Bänd

Foto©:
Toni Vescoli

TONI VESCOLI & BÄND

DATUM: Donnerstag, 25. März 2010

 

www.vescoli.ch

Schweizer Musiker und Singer-Songwriter

Vescoli wuchs in Peru und Küsnacht ZH auf. Seine Musikerkarriere begann bereits während seiner Ausbildung zum Hochbauzeichner. 1962 gründete er die Band Les Sauterelles (frz. ‹Die Heuschrecken›), mit der er extensiv auf Tournee ging und bis zu 350 Konzerte im Jahr absolvierte. Der Bekanntheitsgrad in der Schweiz war entsprechend hoch, so dass die erste Single, das Instrumentalstück «Hongkong», auch gleich zu einem Verkaufsschlager wurde. Im gleichen Jahr spielte die Band im Vorprogramm von Cliff Richard & The Shadows.

 

Vescoli pflegte in seiner gesamten Karriere verschiedene Musikstile, von einem «Schweizer Bob Dylan» bis zu Country-Musik. Auf seinen Soloalben spielen denn auch immer wieder bekannte Gastmusiker mit, so zum Beispiel Augie Meyers (von den Texas Tornados) oder Joe Ely. Er tritt weiterhin mit den 1996 wiedervereinigten Les Sauterelles oder der Ethno Country Rock Show auf.
– Wikipedia


 

KONZERTÜBERSICHT 2009

 

BOB LIVINGSTON

Foto©:
www.texasmusic.org

BOB LIVINGSTON TRIO

With Bradley Kopp and Richard Bowden

Bob Livingston ist einer jener Musiker, die in den 70er-Jahren am Ursprung der Outlaws-Bewegung in Austin standen. Willie Nelson, Waylon Jennings, Billy Joe Shaver und Jerry Jeff Walker führten die damalige Musikrevolution an. Bob Livingston war während vieler Jahre Mitglied der legendären Lost Gonzo Band. Diese zählte in den 70er- Jahren zu den absoluten Top-Live Bands in den USA. Bob Livingston und weitere "Lost Gonzos" begleiteten neben Jerry Jeff Walker auch Michael Martin Murphey, Ray Wylie Hubbard und andere.

 

Seit vielen Jahren tourt der nimmermüde Bob weltweit und regelmässig als Musikbotschafter im Auftrage des US State Department. So brachte er die texanische Musik in Länder wie Indien, Pakistan, Jemen, Thailand oder Vietnam. Seine Lieder erzählen folglich von seinen Erlebnissen auch in den von ihm bereisten Ländern und den Erfahrungen mit Menschen anderer Kulturen. Seine CD "Mahatma Gandhi and Sitting Bull" verbindet die Musikstile von Ost und West auf eindrückliche Weise und wurde zu Recht bei seinem Erscheinen im Jahre 2004 als eines der Top-Alben eingestuft. Seine Homepage sowie die diversen Links sind eine wahre musikalische Fundgrube.

 

Bob Livingston wird auf seiner Tournee begleitet von Bradley Kopp (der u.a. mit Bob Dylan, Little Feat, Boz Scaggs oder den einzelnen Flatlanders aufgetreten ist) sowie von Richard Bowden (der jahrelang an der Seite von Linda Ronstadt, der Country-Rock Königin der 70er-Jahre, mit Don Henley von den Eagles und mit Roger McQuinn gespielt hat).


TEXAS SWEET HOT TRIO

Bettysoo Foto©:
unbekannt

TEXAS SWEET HOT TRIO

Abi Tapia Foto©:
unbekannt

TEXAS SWEET HOT TRIO

Charlie Faye Soo Foto©:
unbekannt

TEXAS SWEET HOT TRIO

DATUM: Mittwoch, 21. Oktober 2009
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr)
EINTRITT: CHF 40.-

 

www.myspace.com/texassweethottrio

www.bettysoo.com

www.charliefaye.com

www.abitapia.com

Bettysoo – Abi Tapia – Charlie Faye
Die mit Spannung erwartete Europa-Premiere der drei sehr talentierten und noch jungen Singer-Songwriterinnen

Die drei Singer-Songwriterinnen Bettysoo, Charlie Faye und Abi Tapia haben sich zum Texas Sweet Hot Trio zusammengefunden. Sie alle kommen aus Austin, Texas. Sie sind noch relativ unbekannt, doch wer weiss, vielleicht werden wir den einen oder anderen Namen schon bald besser kennen. Ihre Lieder handeln vom täglichen Leben, von der Liebe, den Naturkatastrophen und vielem mehr. Ihre Vorbilder sind Townes van Zandt, Emmylou Harris, Willie Nelson und Nanci Griffith.

 

Die drei Frauen haben als Solointerpretinnen bereits verschiedene Liederschreiber-Wettbewerbe gewonnen und sind an den prestigeträchtigen Folk-Festivals in Washington und in Kerrville aufgetreten. Die drei Künstlerinnen haben sich entschieden, zusammen den europäischen Kontinent zu erobern. Für sie ist es der erste Trip nach Europa und sie sind sehr gespannt, wie ihre akustische Musik bei uns Gefallen finden wird. Neben diversen Konzerten in den Benelux-Staaten sind auch Auftritte in England, Deutschland und der Schweiz geplant. Die drei Frauen spielen Gitarre, Mandoline, Harmonica und singen Lead- und Background-Vocals. Alle haben neue Alben im Gepäck.

 

Bettysoo gilt in den texanischen Insiderkreisen dank ihrer aussergewöhnlichen Stimme als eine der kommenden grossen Interpretinnen. Ihr Folk-Rock erinnert an Emmylou Harris, Alison Krauss und Patty Griffin. Ihr neues Album wurde von Gurf Morlix produziert, der u.a. schon erfolgreiche Werke von Lucinda Williams, Ray Wylie Hubbard oder Robert Earl Keen produziert hat.

 

Das Energiebündel Charlie Faye besticht mit ihrer leicht bluesigen Stimme. Ihre Musik lehnt sich primär an den Folk-Rock und Roots Rock an. Ihre Stimme ähnelt jener von Mary Chapin Carpenter. Auf ihrem soeben erschienenen Erstlingswerk spielen einige der Top-Musiker von Austin.

 

Abi Tapia fühlt sich sowohl in der Country als auch in der Folk-Musik zu Hause. Ihre ehrlichen Lieder und eingängigen Melodien müssten eigentlich schon bald bei einem breiteren Publikum Anklang finden. Abi Tapia wird seit einigen Jahren sehr stark gefördert von den uns bekannten und beliebten Christine Albert & Chris Gage, was ja schon ein Hinweis auf ihr musikalisches Potenzial ist.

 

Dass mehrere KünstlerInnen gleichzeitig miteinander die Bühne teilen, ist gerade in Austin keine Seltenheit. Berührungsängste kennen die texanischen MusikerInnen ohnehin nicht, im Gegenteil unterstreichen sie mit solchen Auftritten ihren gegenseitigen Respekt und ihre Wertschätzung für das jeweilige musikalische Schaffen des anderen.

 

Wer weiss, vielleicht steht wenigstens eine der drei Interpretinnen aus dem Texas Sweet Hot Trio schon bald im grösseren Scheinwerferlicht. Packen wir also die Gelegenheit, diese jungen Künsterlinnen am Anfang ihrer Karrieren als Veranstalter oder Besucher zu begleiten.


THE FLATLANDERS

Foto©:
www.austinme.com

THE FLATLANDERS

DATUM: Donnerstag, 23. Juli 2009
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr), in Breitenbach
EINTRITT: CHF 40.-

 

www.theflatlanders.com

The legendary Supergroup from Texas in Breitenbach!

Diese Kultband aus Texas wird auf ihrer einwöchigen Tournee nach Europa ein Exklusivkonzert in der Schweiz geben und dabei in Breitenbach gastieren.

 

Die Flatlanders, eine wahre Texas-Institution, sind wieder da! Joe Ely, Butch Hancock und Jimmie Dale Gilmore sind als Solo-Interpreten seit über 30 Jahren regelrechte Stars im zeitgegnössischen Americana-Geschehen. Sie werden nicht nur in ihrer Heimat, sondern auch weit darüber hinaus bis nach Europa von Fans verehrt. Ihre stets authentische Musik ist eine Mischung aus Folk, Country, Roots, Rock, Honky Tonk und Western Swing.

 

Die drei haben völlig unterschiedliche und jederzeit erkennbare Stimmen und schreiben Lieder auf allerhöchstem Niveau. Diese enthalten oft sozialkritischen Zündstoff und greifen auch regelmässig "Südwest-Themen" auf.

 

Für viele Musikkenner sind die neben dem längst verstorbenen Gram Parsons die wahren Väter und Mitbegründer des Americana Sound, des Roots Rock oder des Alternative Country.

 

Mit ihrem brandneuen Album "Hills And Valleys" erweisen sie sich und ihrem guten Ruf alle Ehre. Es stand während mehrerer Wochen auf Platz 1 der Americana-Charts. "Hills And Valleys" ist ein sehr engagiertes Werk geworden mit vielen Anspielungen auf die Phase der Bush-Aera, die Amerika nachhaltig verändert hat:

 

9/11, Irak-Krieg, Katrina-Desaster, die Grenzmauer zu Mexiko, der ökonomische Niedergang ...

 

Die abwechslungsreiche und brillante Musik kommt wie aus einem Guss, die Arrangements passen zu den Inhalten der Lieder und die Produktion von Texas-Kultproduzent Lloyd Maines ist hervorragend – Texas music at its very best!


MIKE BLAKELY

Foto©:
Annie Blakely

MIKE BLAKELY

Foto©:
Wölfli Imhof

MIKE BLAKELY & THOMAS MICHAEL RILEY

DATUM: Montag, 27. und Dienstag, 28. April 2009

 

www.mikeblakely.com

www.thomasmichaelriley.com

Mit THE WHISKEY TRADERS

Auch bekannt und hierzulande immer wieder gern gesehen und gehört ist Sänger, Songschreiber und Buchautor Mike Blakely, der uns Ende April besucht. Aber aufgepasst: Erstmals bringt er seinen Freund Thomas Michael Riley sowie seine Original US-Band mit in die Schweiz! Thomas Michael Riley (TMR), als Hill Country Entertainer der Jahre 2002, 2004 ausgezeichnet, entschied sich erst 2002, seiner Leidenschaft zu folgen und voll auf die Karte Musik zu setzen. So wuchs seine Fan-Gemeinde nicht nur in Texas, viel ist TMR heute im Begriff, eine nationale Grösse zu werden, weshalb er regelmässig zwischen Nashville und Texas pendelt. Mit seiner Qualität als Interpret von lebhaften wie auch nachdenklichen Liedern sowie mit seiner Baritonstimme zieht er die Zuhörer in seinen Bann.

 

Die beiden texanischen Künstler werden begleitet von Mikes hervorragender US-Band The Whiskey Traders: Larry Nye (Gitarrist) und Donnie Price (Bassist) (beide von früheren Touren ein Begriff), sowie Jeff Brosch (Drums) und Scott Martin (Steelgitarre, Dobro).


ALBERT AND GAGE

Foto©:
Wölfli Imhof

ALBERT & GAGE

DATUM: Mittwoch, 11. März 2009 und Mittwoch, 13. Oktober 2010
KONZERTBEGINN: 20 Uhr (Türöffnung 19 Uhr)

 

www.albertandgage.com

www.myspace.com/albertandgage

Exquisite Musik aus Austin, TX

Die Musik von Albert & Gage einzuordnen ist sehr schwierig. Das Duo besticht stets mit einem unglaublich abwechslungsreichen Programm. Für mich spielen sie vor allem "music made in Texas", und diese Musik umfasst nebst Country und Folk auch Blues, Soul, Swing, Jazz und sogar Chansons. Mit ihren perfekt harmonierenden Stimmen und ihrem instrumentalen Können entfalten Albert & Gage eine erstaunliche Klangfülle. Akzentuiert wird ihre Musik im besonderen von Chris Gage's leidenschaftlichem Klavierspiel sowie seinen virtuosen und melodiösen Gitarrensoli. Gage kitzelt dabei das Klavier genau so souverän wie seine Gitarre. Christine Albert hingegen ist mit ihrer Gitarre für den Rhythmus und die Harmonie zuständig.

 

Albert & Gage ernteten bei den beiden bisherigen Auftritten in Laufen jeweils frenetischen Applaus und stehende Ovationen ohne Ende. Wer das Duo schon einmal live erlebt hat, wird auch das nächste Konzert nicht verpassen wollen. Albert & Gage werden von David Carroll am Contrabass begleitet, der mal für eine dezente, mal für eine fetzige rhythmische Unterlage sorgen wird.

 

Um diese ... so herrlich unkompliziert, aufreizend elektrisierend und dann auch wieder bis in die tiefste Seele gefühlvoll gemachte Musik zu erleben, ... lohnt sich jeder weite Weg.
– Rudolf Wesner


 

KONZERTÜBERSICHT 2008

 

PAULINE REESE

Foto©:
Pauline Reese, Gray Hawn

PAULINE REESE

DATUM: Mittwoch, 18. Juni 2008

 

www.paulinereese.com

Pauline Reese Named Entertainer of the Year 2010 at Texas Music Awards

 

The first time I met this lady I was amazed by her talent and gracious personality. She has self-confidence, but isn’t self-absorbed and has an openheartedness that shines through in her music. When my family met her, they admired her talent, style and good nature right away!
– Michael Martin Murphey


MIKE BLAKELY

Foto©:
Annie Blakely

MIKE BLAKELY Y LOS YAHOOS

DATUM: Samstag, 14. Juni 2008
KONZERTORT: Little Nashville, Liesberg

 

www.mikeblakely.com

Performing everywhere from Texas to Switzerland

As a performing singer/songwriter, Mike – often accompanied by band members – has enjoyed his greatest successes in Texas and Switzerland, but his talents have taken him to numerous other places, as well. He's performed coast-to-coast and border-to-border in the U.S., and has entertained audiences in Australia, Austria, Holland, Germany, Italy, and Mexico.

 

In Marble Falls, Texas, Mike met Larry Nye, renowned guitar player and owner of Lazy L Recording Studio in Kingsland, Texas; and bassist Donnie Price, of Buchanan Dam, Texas. The three musicians formed the band that would come to be known as Mike Blakely Y Los Yahoos and began performing everywhere from Texas to Switzerland. Other configurations built around this core band have included Mike Blakely & The Whiskey Traders, and The Swing Riders, featuring Doc Blakely and Mike Blakely.


DON RIGSBY

Foto©:
Don Rigsby

DON RIGSBY

DATUM: Freitag, 2. Mai 2008

 

www.donrigsby.com

Eines der bedeutendsten Aushängeschilder der Bluegrass-Musik

Don Rigsby gilt als eines der bedeutendsten Aushängeschilder der Bluegrass-Musik, die sehr stark auch von schottischen und irischen Einflüssen geprägt ist. Don Rigsby, 1968 geboren, wuchs in einer Familie auf, in der das Musikmachen zur Tradition und zum Alltag gehörte. Don singt mit einer wunderbaren, ausdrucksstarken Tenorstimme, spielt Gitarre, Mandoline, Fiddle, und Dulcimer und wurde musikalisch von Ralph Stanley und Keith Whitley beeinflusst. Rigsby sammelte Erfahrungen in diversen namhaften Bands der Bluegrass-Szene. Seit Ende der 90er-Jahre spielte er zahlreiche Alben mit Top Musikern ein und erhielt 2 IBMA-Awards. 2001 wurde Rigsby zum Direktor des Morehead State University's Kentucky Center for Traditional Music.

 

Inzwischen hat Don Rigsby seine eigene Band "Midnight Call", mit der er 2006 das fantastische Debut-Album "Hillbilly Heartache" abgeliefert hat. Die Besetzung der Gruppe neben Rigsby selbst: Jesse Wells, Fiddle; Clawhammer, Banjo; Robert Maynard, Bass; Dale Vanderpool, Banjo und Clyde Marshall, Gitarre. Die Präzision, die Musikalität und die Virtuosität von Don Rigsby und seiner Band sind herausragend und ein Genuss für alle Konzertbesucher.

 

Im Rahmen ihrer kurzen Europa-Tournee treten Don Rigsby & Midnight Call zur Europa Premiere und ihrem einzigen Konzert in der Schweiz am Freitag, 2. Mai, um 20 Uhr, im Kulturzentrum "Alts Schlachthuus" in Laufen auf.


 

KONZERTÜBERSICHT 2007

 

TOM RUSSELL

Foto©:
Wölfli Imhof

TOM RUSSELL

DATUM: Samstag, 22. Dezember 2007
KONZERTORT: Little Nashville, Liesberg

 

www.tomrussell.com

Gelebte Poesie mit einem der besten Storytellers Amerikas

Tom Russell: lead vocals, acoustic guitar

Mal Thad Beckman: lead acoustic guitar, mandolin


 

KONZERTÜBERSICHT 2006

 

DALE WATSON

Foto©:
Dale Watson

DALE WATSON

DATUM: Freitag, 24. und Samstag, 25. November 2006
KONZERTORT: Little Nashville, Liesberg

 

www.theconnextion.com/dalewatson

Texanische Countrymusik

Dale Watson zog schon in seiner Jugend nach Texas, in die Nähe von Houston. Dies prägte seinen Musikstil so stark, dass er häufig als Vertreter der ursprünglichen texanischen Countrymusik betrachtet wird. Er wuchs in einer musikalischen Familie auf, und begann bereits mit zwölf Jahren eigene Lieder und Texte zu verfassen. Nach dem Besuch der Highschool arbeitete und musizierte er mehrere Jahre lang in lokalen Clubs und Tanzsälen. Im Jahr 1988 zog er nach Los Angeles und erhielt dort ein Engagement bei der Band des renommierten Palomino Clubs.

 

1990 nahm er seine ersten Singles auf, denen 1992 eine weitere folgte. Nach einem kurzen Arbeitsaufenthalt als Komponist in Nashville, kehrte er nach Austin, Texas zurück. Nach drei Jahren veröffentlichte er 1995 sein Debütalbum, welchem nun jährlich weitere folgten. Der Stil schwankte dabei zwischen klassischen Country- und Truck-Country-Songs.
– Wikipedia